0
6 In für Slowcooker

Biergulasch

UPDATE: Dieses Rezept ist umgezogen. Ihr findet es jetzt mit neuen Fotos und ausdruckbarer Anleitung in diesem Artikel: Brauhausgulasch.

biergul.jpgDas Rezept für Malzbiergulasch wird im Wunderkessel-Forum mit höchstem Lob bedacht. Nun, Malzbier mag ich nicht so gerne und Soßenpulver aus der Tüte auch nicht – vor allem, da die Soßen im Slowcooker fast von selbst supergut werden. Ich habe also einige Zutaten ausgetauscht und das Gulasch etwas in Richtung ungarisch „getunt“. Hmmh – es ist sehr lecker geworden. Das Bier als solches ist nicht zu schmecken (der Alkohol verfliegt eh), sorgt aber für eine gewisse Herbheit.

Vielleicht interessiert Sie auch:

6 Kommentare

  • Antworten
    Evi Paap
    6. April 2007 at 18:11

    Tolles Rezept! Dieses haben wir schon mehrfach gemacht, u.a. auch mit Rindergulasch. Alle sind begeistert. Vielen Dank:-)

  • Antworten
    Crockyblog » Blog Archive » Blogevent Bier: Malzbiergulasch
    7. August 2008 at 8:41

    […] Kochtopf-Blogevents las: Bier. Einmal hatte ich es bereits “nachgebaut”, allerdings mit Altbier und ungarischer Würzung. Außerdem hatte ich mich nicht getraut, den Schritt des Fleisch-Anbratens auszulassen: Braune […]

  • Antworten
    Janine
    3. April 2019 at 22:33

    Liebe Gaby, das Rezept ist sehr ähnlich zum Biergulasch in deinem Kochbuch. Hier schreibst du, dass man auch Rind verwenden kann, und dann Rotwein bzw. Rinderfonds. Ersetzt der Rotwein dann das Bier? Aus der Beschreibung ist es mir nicht ganz klar. Ausserdem schreibst du, man kann das Anbraten weglassen – generell oder speziell, wenn man Rindfleisch nimmt? Lieben Dank!

  • Antworten
    Gabi Frankemölle
    5. April 2019 at 12:38

    Hallo, Janine – ja, wenn Rotwein, dann kein Bier 😉 Und Anbraten ist immer, bei jeder Fleischsorte, eine Frage des Geschmacks – ich brate meist an, weil ich das optisch schöner und geschmacklich etwas besser finde.

  • Antworten
    Elke Porz
    26. Januar 2021 at 12:03

    Wie lange beträgt die Garzeit?
    Habe ich nicht gefunden.

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      26. Januar 2021 at 13:55

      Steht doch im Zubereitungstext? „Etwa eine Stunde auf HIGH,
      dann fünf Stunden auf LOW garen.“

    Schreiben Sie einen Kommentar zu Gabi Frankemölle Antwort abbrechen