0
9 In Backen

Ein Hoch auf das Rollenkeks-Prinzip: Schmandtaler

Rezept für Schmandtaler

Diese fein-säuerlichen Schmandtaler sind das richtige Rezept, wenn ihr schnell leckere Kekse möchtet, ohne Stunden mit dem Backen und Verzieren zu verbringen.


Mit zunehmendem Alter stelle ich bei mir einen immer größeren Unwillen gegenüber filigranen Fummelarbeiten (so eine Torte wie Jutta würde ich NIE in Angriff nehmen!) fest. Leider geht damit kein Rückgang des Kekshungers einher. Nee, leckere Plätzchen essen mag ich schon – aber je kleiner (und damit hübscher) die Ausstechkekse, je ausgefeilter die Verzierung, je dekorativer der Zuckerguss, desto mehr sehe ich gegen die Herstellung an. Bemalte Lebkuchenfiguren gibt’s also schon eine ganze Weile nicht mehr…

Stattdessen habe ich das Rollenkeks-Prinzip für mich entdeckt: Teig formen, in Nüssen/Zucker/Krokant rollen, in Scheibchen schneiden, mit Kirsche/Nuss/Gebäckschmuck belegen. Mit dem Backen ist die Arbeit erledigt und ich muss die Dinger nur noch einmal in die Hand nehmen – wenn ich sie mir in den Mund stecke 😉 Alles in allem: Wenig Aufwand für ansehnliche, durch den Schmand leicht säuerlich und frisch schmeckende Plätzchen!

Rezept für Schmandtaler

Schmandtaler - schnelle Rollenkekse

Ergibt: ca. 60 Stück

Diese fein-säuerlichen Schmandtaler sind das richtige Rezept, wenn ihr schnell leckere Kekse möchtet, ohne Stunden mit dem Backen und Verzieren zu verbringen.

Zutaten

Für den Teig:

  • 275 g Weizenmehl
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 75 g Zucker
  • 1 Pack. Vanillin-Zucker
  • 100 g Schmand
  • 150 g weiche Margarine

Zum Garnieren:

  • Hagelzucker
  • Beleg- oder Amarenakirschen

Zubereitung

Mehl mit Backin in einer Rührschüssel mischen. Übrige Zutaten hinzufügen und alles mit einem Handrührgerät (Knethaken) zunächst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig auf bemehlter Fläche zu länglichen Rollen (Durchmesser 1,5 - 2 cm) formen und in Frischhaltefolie gewickelt etwa 1 - 3 Stunden sehr kalt stellen.

Inzwischen Backblech mit Backpapier belegen. Backofen vorheizen: Ober-/Unterhitze: etwa 180°C Heißluft: etwa 160°C

Die Teigrollen in Hagelzucker wälzen und in etwa 3 mm dünne Scheiben schneiden. Mit je einer halbierten Kirsche belegen. Plätzchen auf das Backblech legen und goldgelb backen. Je nach Dicke der Plätzchen kann die Backzeit zwischen 8 und 12 Minuten variieren.

Plätzchen mit dem Backpapier vom Backblech ziehen und auf einem Kuchenrost erkalten lassen.

Dir gefällt dieses Rezept?

Ich freue mich sehr, wenn du es nachkochst, an Freunde weiter gibst, es in sozialen Netzwerken oder auf deinem Blog teilst. Aber bitte sei fair und gib die Quelle an! Ausdrücklich untersagt ist jegliche Nutzung in kommerziellen Buchprojekten anderer Autoren. Gegen die Verletzung meines Urheberrechts gehe ich mit rechtlichen Mitteln vor.

Vielleicht interessiert Sie auch:

9 Kommentare

  • Antworten
    Barbara
    16. Dezember 2008 at 15:37

    Crème-Fraîche-Taler nach einem Rezept der Bielefelder hatte ich mal gebacken, die waren auch einfach und schnell gemacht. Man braucht solche unkomplizierten Rezepte! 🙂

  • Antworten
    nysa
    16. Dezember 2008 at 16:54

    solche roll-abschneid-kekse sind mir die liebsten ;-)))

  • Antworten
    Ulrike
    16. Dezember 2008 at 20:48

    Ja ich liebe auch solche „slice and bake° Dinger

  • Antworten
    Eva
    17. Dezember 2008 at 0:29

    Seit ich diese ‚Keks-Rollen‘ bei Hedonistin und anderen kennengelernt habe, liebe ich sie auch – sind so schön einfach zu machen 🙂 Super lecker sehen deine Schmandtaler aus!

  • Antworten
    Sivie
    17. Dezember 2008 at 22:51

    Ich liebe auch die Rollenkekse und mit Zucker und Kirsche sehen die doch hübsch aus.

  • Antworten
    Dandu
    20. Dezember 2008 at 6:53

    Dann bin ich auch schon im „zunehmenden Alter“ denn ich scheue langsam aber sicher auch Fummelarbeiten. Ob das heilbar ist? 😉

  • Antworten
    Hackbraten
    20. Dezember 2008 at 14:57

    Aber dafür hat man mit „zunehmendem Alter“ doch auch mehr Zeit, oder 🙂

  • Antworten
    Crockyblog » Blog Archive » Zwei Gerichte aus einem Topf: Lauch-Risotto und Pesto-Fisch
    21. Dezember 2008 at 21:32

    […] mir im Moment wenig Zeit in der Küche. Weder für aufwändige dekorierte Plätzchen (siehe Lamento hier) noch für halbstündiges kontinuierliches Rühren am Herd. Weil mir der Sinn aber sooo danach […]

  • Antworten
    Suche Ruck-Zuck-Plätzchenrezepte
    24. September 2013 at 20:20

    […] Abend, Martina! Da eignen sich doch besonders Rollenkekse bzw. Löffelkekse, z.B. Crockyblog Marmorgebäck Rezept | K Cream Cheese Christmas Cookies | USA kulinarisch Schoko – Cookies […]

  • Antworten