0
1 In Menüs

Thai-Menü für 12: "Bitte nicht so scharf"…

Thom Kha Gai mit Fisch aus dem Slowcooker

Der Tisch - mit OrchideendekoBis Ende April litt ich unter einem Luxusproblem: Ich hatte zwei Jobs, die mir wirklich viel Spaß machten – einmal eine angestellte Tätigkeit als Content Managerin und PR-Frau bei einem mittelständischen Familienunternehmen, zum anderen meine Selbständigkeit als Blog- und Buchautorin. Weil sich letzteres so wunderbar entwickelte, machten mir allerdings die Arbeitszeiten keinen Spaß mehr: 25 Stunden pro Woche „außer Haus“ und dann nochmal 20, 30 oder sogar 40 im „Home Office“? Nein, das funktioniert auf die Dauer nicht. Schweren Herzens nahm ich also Abschied von meinen Kollegen. Nachdem die sich dankenswerterweise in den vergangenen vier Jahren häufig auch als Kuchen- oder Slowcooker-Kreationen-Testesser zur Verfügung gestellt hatten, mussten sie ein letztes Mal als Versuchskaninchen herhalten: Es gab Thai-Küche, angelehnt an das Rezeptheftchen der Thai Charm Cooking School, wo ich während meines Asienurlaubs einen Kochkurs absolviert hatte. Was Kochlehrer Haeng dort als „Schärfe für Babies“ titulierte, reicht in Deutschland vermutlich für ein ganzen Saal voller Erwachsener – ich war also vorsichtig mit den Chilies. Trotzdem war’s noch ganz schön scharf, aber offenbar nicht so scharf, dass kein Nachschlag genommen wurde. Letztendlich waren sämtliche Schüsseln leer und meine Mutter hätte  kommentiert: „Tja, wäre mehr da gewesen, wär auch mehr gegessen worden!“

Das Thai-Menü für 12

Thom Kha Gai mit Fisch aus dem Slowcooker

Die typische Thai-Suppe – hier mit Fisch statt Huhn und die Kocharbeit erledigte der Slowcooker

Auberginen-Kichererbsen-Curry

Die Thai essen auch „indian style“ Curries, hier mit weichen Auberginen und knackigen Kichererbsen

Cashew Chicken

Süß-salzig-scharf: Huhn mit Cashewnüssen ist mein absolutes Lieblingsgericht

Kokos-Panna-Cotta mit Mangosauce

Kokos-Panna-Cotta mit köstlichem Mangopüree von den Philippinen, das es im Asiashop gab

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

1 Kommentar

  • Antworten
    Essen in Gläschen für Evas "Flying Buffet" – Crockyblog – Langsam kocht besser
    10. März 2017 um 16:02

    […] Tabbouleh, Pfirsich-Joghurt, Bratapfel-Mousse, Maronen-Süppchen, Karamelpudding, Peach Buckles, Kokos-Panna-Cotta, Mini-Käsekuchen im Glas, Creme & Sorbet, Pudding ohne […]

  • Kommentar schreiben