0
19 In Fundstücke/ Slowcooker allgemein

Braucht man das? Der Slowcooker-Liner

Slowcooker Liner

„Braucht man das?“ ist eine neue Serie, die ich in lockerer Form hier veröffentlichen möchte. Dabei stelle ich Geräte, Zubehör, Rezepthefte, Rezepte und was-auch-immer-vor, das mir unter die Augen kommt und etwas mit dem Slowcooker zu tun hat.

Slowcooker Liner

Was ist das?

„Slowcooker Liner“ sind spezielle Plastikbeutel, mit denen man den Keramik-Innentopf des Slowcookers auslegen kann. Sie sind für den Einmalgebrauch bestimmt (man wirft sie also nach dem Kochen weg). Laut Packungsbeschreibung ist das Material für Temperaturen bis zu 175 Grad geeignet, aber nicht für den Gebrauch in einem normalen Backofen. Man kann Lebensmitteln in den Beuteln im Kühlschrank lagern und sie dann direkt in den Slowcooker legen. Erklärtes Ziel: Der Keramikbehälter bleibt sauber, es sind später keine Speisereste oder Verkrustungen zu entfernen.

Was kostet es?

6,99 GBP – also umgerechnet neun Euro – plus fünf Euro Versand für acht Plastiktüten von 50 cm Breite und 30 cm Höhe. Die passen für ovale und runde Slowcooker bis 6,5-l Inhalt. Bestellen kann man zum Beispiel bei Amazon, ebay oder anderen internationalen Marktplätzen. Der Artikel kommt meist aus den USA oder aus Großbritannien.

Was damit kochen?

Im Prinzip kann man jedes Slowcooker-Rezept auch in diesen Beuteln zubereiten. Am meisten Sinn macht es aber vermutlich bei dickflüssigen Saucen, Aufläufen, Milchreis oder bei Kuchen, bei denen leicht schon mal etwas anbäckt.

sc_liner2 Kuchen aus dem Slowcooker

Braucht man das?

Ganz klares Nein. Jeder Beutel kostet mehr als einen Euro und kann nur einmal verwendet werden – man produziert also ziemlich teuren zusätzlichen Müll. Bei Kuchen funktioniert als „Trennschicht“ auch einfaches Backpapier (siehe hier) und das Argument „leichte Reinigung“ zieht in meinen Augen auch nicht. Denn durch langes Einweichen mit Wasser (eventuell mit etwas Natron) und mit Hilfe eines Topfschwammes habe ich bisher noch jeden Keramikeinsatz wieder sauber bekommen.

Was meint Ihr – würdet Ihr Slowcooker Liner verwenden?

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

19 Kommentare

  • Antworten
    Lehmi
    30. April 2016 um 17:53

    Da schließe ich mich sofort an, das gehört eindeutig in die Kategorie „Dinge, die die Welt nicht braucht“.
    Ich benutze weder Bratschlauch, noch Lebensmittel in Kochbeuteln, warum sollte ich gerade beim Crocky damit anfangen?
    Klares nein von mir.

    Aber ich bin gespannt, was da zukünfig noch so für Features kommen 🙂
    LG Lehmi

    • Antworten
      gfra
      1. Mai 2016 um 10:20

      Die Liste von möglichen Themen ist schon ganz schön lang, aber ich muss die Zeit finden, das auch zu testen und dann drüber zu schrei(b)en 🙂

  • Antworten
    frauvau
    30. April 2016 um 18:47

    Bin auch absolut deiner Meinung!
    Grade hat mir eine Freundin aber einen Link zugeschickt, in dem es um das Vorbereiten verschiedener Gerichte für den Slowcooker ging, die fertigen Zutaten wurden wohl genau in solchen Tüten verpackt und tiefgekühlt. Aber auch da würde ich, wenn ich das mal mache, eine stinknormale Tupperdose bevorzugen.
    Wie handhabst du das? Bereitest du oft mehrere Portionen zu und frierst sie kochfertig ein? Ich finde die Idee eigentlich ganz gut, aber ich wüsste nicht, wann ich das wirklich nutzen sollte. Frisch kochen mag ich immer noch lieber (und ich werde immer mutiger, was den Crockpot angeht!)

    • Antworten
      gfra
      1. Mai 2016 um 10:20

      Du meinst vermutlich die sogenannten „Freezer Meals“ – da habe ich mal begonnen, mich einzulesen. Aber ganz oft sind das Rezepte vom Typ „Dose X + Packung Y + Würzmix Z“, das ist eher weniger meine Kochphilosophie… Und ich bin zwar organisiert (ich denke acht Stunden vor dem Essen darüber nach, was ich koche), aber nicht so organisiert, dass ich drei Wochen vorher schon alles passend in die Truhe packe. Ist sicherlich ein spannendes Thema für Großfamilien – wenn ich mal Zeit habe, stelle ich das Konzept vor 🙂

      • Antworten
        frauvau
        1. Mai 2016 um 22:42

        Danke, das bestärkt mich darin, dass ich beides nicht brauche ?

  • Antworten
    Sarah
    1. Mai 2016 um 8:26

    Ich hoffe ich werde nicht gesteinigt, aber die Liner sind super praktisch! Ich benutze diese bereits seit Jahren. NICHT immer. Aber wenn ich für eine Feier und das kommt häufiger mal vor in meinen 2 Slowcookern koche, finde ich es super angenehm, wenn ich die dadurch im Handumdrehen sauber habe. Ich koche häufig Pulled Pork im Slowcooker für Feiern. Da ist es echt eine Erleichterung wenn so um die 20 Gäste da sind. Wenn ich aber nur für die Familie koche, bleibe ich bei Topf ohne Liner

    • Antworten
      gfra
      1. Mai 2016 um 10:16

      Gesteinigt wird hier niemand 🙂 Aber darf ich trotzdem milde lächelnd den Kopf schütteln 🙂 🙂

  • Antworten
    LuckyConny
    1. Mai 2016 um 8:39

    Unnötiger Plastikmüll … Ich bin mir nicht sicher, ob beim Erhitzen von Plastik die Weichmacher – also die pure Chemie – mit ins Essen über geht. Ankleben und anbrennen finde ich nicht schlimm. Mit Geschirrspülpulver oder Waschpulver kurz aufkochen und schon lässt sich der Topf ganz leicht reinigen.

    • Antworten
      gfra
      1. Mai 2016 um 10:15

      Angeblich ist es spezieller Kunststoff, der „lebensmittel- und erhitzungssicher“ ist. Aber trotzdem – nö, braucht man nicht 🙂

  • Antworten
    Susi
    1. Mai 2016 um 8:41

    Gehe mit Dir konform.
    Aber es gibt wohl genug Leute, die das kaufen. Sonst hätten sie es nicht im Bestand.
    Übrigens – wer kein Natronnim Haus hat – Spülmaschinenreiniger oder Coregatabs funktioniert auch 😉

    • Antworten
      gfra
      1. Mai 2016 um 10:14

      Wer gerne amerikanisch kocht oder backt (wie ich), hat immer Natron im Haus 😉 Aber danke für den Tipp…

  • Antworten
    Renate
    1. Mai 2016 um 9:05

    Angesichts der aktuellen Müllberge (auch im Meer) sollten solche Sachen eigentlich verboten werden. Würde ich niemals kaufen. Tupperdose, Backpapier und meinetwegen auch mal Frischhaltefolie erfüllen denselben Zweck. Und wer nicht mehr abwaschen mag, sollte am besten gleich zur kalten Küche übergehen. Ich krieg bei solchen „Erfindungen“ inzwischen echt nen Hals. Gut dass die Dinger so teuer sind, da kann man wenigstens hoffen dass sie kaum jemand kauft … ?

    • Antworten
      gfra
      1. Mai 2016 um 10:13

      Du sprichst mir aus der Seele 🙂

  • Antworten
    Diana Schwitzki
    1. Mai 2016 um 10:44

    Man soll ja nicht übertreiben!! Ich liebe mein Crockpot so wie es ist, koche viel damit, aber ich kenne auch die Grenzen!

  • Antworten
    Ulrike
    1. Mai 2016 um 11:00

    Nie im Leben, angesichts wachsender (Plastik)-Müllberge und deren Umweltfolgen. Auch bei den Freezer-Meals zucke ich immer zusammen. Wenn man dann wiederverwendbare Gefrierdosen nimmt, ok, aber diese Beutel? Ich versuche möglichst, den Müllberg nicht anwachsen zu lassen, allein, es gelingt nicht immer. Aber damit bestimmt: Ein klares NEIN also

  • Antworten
    Karin
    1. Mai 2016 um 15:45

    Also ich finde auch, dass man die Plastikmüllberge nicht noch erhöhen sollte. Ich fette den Keramiktopf mit Öl ein (Sonnenblumenöl), wenn ich etwas schmore was gerne ansetzt, das lässt sich dann hinterher prima sauber machen.
    Diese Freezer-Meals mögen ja für eine berufstätige Familie praktisch sein – ich bevorzuge frische Zutaten – auch ist unser Gefrierschrank seit wir nur noch zu zweit sind sehr geschrumpft (auch eine Energieersparnis). Ich koche entweder im kleinen 1,5 l Crocky oder im 3,5 l Crocky, dann gibt es die 2 übrigen Portionen am übernächsten Tag aus dem Kühlschrank.
    LG Karin

  • Antworten
    Linuxgirl
    2. Mai 2016 um 10:18

    Definitiv eines der Dinge, die die Welt nicht braucht. Ich verwende meinen Crocki zum Seifekochen, aber das wird mich nicht hindern, ihn auch zum Kochen zu verwenden. Ich wollte eh mal pulled pork ausprobieren. Solange er nicht nach Duftöl bzw. Ätherischen Ölen riecht, sehe ich da kein Problem.

    • Antworten
      gfra
      2. Mai 2016 um 10:31

      An Rezepten zum Seifekochen wäre ich definitiv interessiert – hättest du da mal eines für mich???

  • Antworten
    Kiki L.
    31. Mai 2016 um 10:02

    Definitv nein. Mir sind die Beutel schon bei einigen amerk. Gerichten untergekommen, wobei ich da noch nicht wusste , was das ist und es müde belächelt habe, was für ein Unsinn das ist.
    Habe einen Keramiktopf und einen Teflontopf in Gebrauch und egal was da schon angesetzt hat, ist beides besser sauber zu machen, als meine normalen Kochtöpfe. Egal ob Spülmaschine oder manuell.
    Unnötiger Müll, wie ich finde.

  • Kommentar schreiben