0
9 In Sonstige Rezepte

Kichererbsencurry (vegan) aus dem Instant Pot

SKANDAL! Diese Rezept dürfte hier eigentlich gar nicht stehen. Es ist nämlich eines  – verlegen guck – für den Schnellkochtopf! Genauer gesagt für die Schnellkochtopf-Funktion des Instant Pot, den ich jüngst getestet habe. Der kocht aber nicht nur schnell, sondern auch langsam oder gar superlangsam (Joghurt). Kurzum: der bisher erste Multikocher, den ich mir tatsächlich kaufen würde.

Das Rezept stammt aus einem Kostenlos-Rezept zum Instant-Pot und beigesteuert hat es Veggi Leo. Ich habe die Kochzeit etwas verlängern müssen und habe es etwas aufgepeppt mit Erdnüssen und viel Koriander. Außer Naan-Brot passt natürlich auch Reis dazu. In jedem Fall ist es blitzschnell vorbereitet, weil Einweichen und Vorkochen komplett entfallen.

Kichererbsencurry (vegan) aus dem Instant Pot

Kichererbsencurry (vegan) aus dem Instant Pot

Ergibt: 4 Portionen

Ein schlichtes veganes Curry, dass sich blitzschnell vorbereiten und servieren lässt.

Zutaten

  • 250 g getrocknete Kichererbsen
  • 500 g passierte Tomaten
  • 500 ml Wasser
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 große Zwiebeln, gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, zerdrückt
  • 1 Stück Ingwer, 3 cm, in Würfelchen
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Garam Masala
  • 1 TL Salz
  • 1Chilischote, entkernt, gewürfelt oder Chilipulver nach Geschmack (1/4 - 1 TL)

Zubereitung

  • Alle Zutaten in den Einsatz des Instant Pot geben, durchrühren. Deckel aufsetzen und Ventil verschließen. Im Modus Chili / Bean 45 Minuten garen, dann abdampfen. Abschmecken und (optional) einige Erdnüsse oder Cashew-Nüsse unterrühren und mit frischem, gehackten Koriander bestreuen.
  • Reis, Naan-Brot oder auch Joghurt (für Nicht-Veganer) passen gut dazu.
  • Empfohlene Produkte zu diesem Rezept

    * Amazon-Link. Als Amazon-Affiliate erhalte ich eine kleine Provision, wenn Sie über diesen Link bestellen. Der Artikel verteuert sich dadurch nicht.

    Ihr mögt indische Rezepte? Dann besucht doch mal das Top 10 Curry-Special hier auf slowcooker.de!

    *Amazon-Link

    Vielleicht interessiert Sie auch:

    9 Kommentare

  • Antworten
    Eva aus Sockenbergen
    13. April 2017 at 12:24

    Das hört sich lecker an. Jetzt nur die Frage, ob es auch im Slowcooker geht? Hast du ne Idee, wie lange es auf welcher Stufe dahinten müsste?
    Grüße aus Ochtrup Eva

    • Antworten
      gfra
      13. April 2017 at 12:42

      Hi, Eva – ich würde die Kichererbsen einweichen und dann separat im Slowcooker garen, ich denke, in der Sauce mit Säure und Salz würden sie nicht weich. Und die Flüssigkeit ist natürlich viel zu viel – wenn ich jetzt so überlege, nein DIESES Rezept geht so nicht im Slowcooker. Ich habe im Veggiebuch ein anderes mit Kichererbsen, falls dir das was hilft…

  • Antworten
    instantpot-deutschland.de
    9. Mai 2017 at 17:56

    Hallo Gabriele,

    es ist schön zu lesen, dass der Instant Pot bei deinem Test und fachkundigem Blick unter dem Strich gut abschneidet, gerade wenn man bereits in der Vergangenheit von Schnellkochtöpfen enttäuscht wurde.

    Deine Ergänzung zum Rezept klinkt interessant und lädt zum nachkochen ein. Über deinen Hinweis zur verlängerten Kochzeit und den geäußerten Kritikpunkten zum Rezeptbuch hätten wir uns sehr gefreut.

    Viele Grüße

  • Antworten
    Anke
    21. Mai 2017 at 21:41

    Hallöchen, ich würde gerne wissen, wie man auf die Garzeiten kommt? Also wie lange etwas benötigt. Und wofür benutzt man die Multigrain-Taste?
    Danke und liebe Grüße
    Spreewaldmieze

    • Antworten
      gfra
      22. Mai 2017 at 6:37

      Die Garzeiten habe ich aus dem beiliegenden Rezeptheft abgeleitet – und wofür die Multigrain-taste ist, weiß ich leider auch nicht 😉

  • Antworten
    micha
    21. Dezember 2019 at 0:14

    VORSICHT ! Getrocknete kichererbsen niemals direkt in das Gericht geben Getrocknete Kichererbsen enthalten Gift ! Dieses wird erst durch das einweichen und anschließende wegschütten des Wassers weggewaschen . Dann muss man die Kichererbsen kochen und erst jetzt kann man sie bedenkenlos weiterverarbeiten .

  • Antworten
    micha
    21. Dezember 2019 at 11:31

    Ihre Quelle bestätigt doch was ich sage zitat : Trockene Kichererbsen muss man daher mindestens zwölf Stunden lang einweichen (mehrfach das Wasser wechseln) und etwa zwei Stunden lang kochen. Achtung: Die Erbsen sollten nicht im Einweichwasser gekocht werden! Sie geben die getrockneten Erbsen direkt in das Endprodukt dh die Giftstoffe sind in der Kochflüssigkeit enthalten . Glauben sie mir Ihre Methode ist gefährlich das würde mir soeben auch von einem Biologen bestätigt.

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      21. Dezember 2019 at 12:42

      Und es steht auch da: Kochen macht es unschädlich.. Oder nehmen wir den Focus: “Schuld an der Unbekömmlichkeit der Kichererbsen ist das Protein Phasin, das sich in den rohen Hülsenfrüchten befindet. Der Genuss des unverarbeiteten Produkts kann zu Übelkeit sowie Erbrechen und Krampfanfällen führen. Beseitigt wird das giftige Phasin erst beim Kochen der Kichererbsen. Nachdem Sie die Hülsenfrüchte circa 20 Minuten erhitzt haben, ist das Protein denaturiert und somit ungefährlich.”

    Schreiben Sie einen Kommentar zu gfra Antwort abbrechen