0
17 In Fundstücke

Man wird ja wohl mal träumen dürfen…


Finde ich superpraktisch: EINE Heizhülle mit DREI Einsätzen – ein kleiner, geteilter für Dips, ein mittlerer, ein großer 

Wieso gibt es in Deutschland nur so Standard-Langeweile-Slowcooker?? Wieso kapieren die Festlands-Europäer & Europäerinnen nicht, wieviel Nutzen so ein Slowcooker für kleines Geld bringt? Wieso schreiben nicht mal Brigitte, Meine Familie & ich oder Eltern for Family über den Slowcooker? Wieso findet man keine Slowcooker in guten Haushaltswarengeschäften? Fragen über Fragen – und keine Antworten 🙁 Naja, vielleicht zumindest bald eine auf Frage eins, denn ich habe eine neue Ansprechpartnerin bei Crock-Pot® und ich fahre zur Internationalen Funkausstellung nach Berlin, wo ich hoffentlich mit einigen Herstellern ins Gespräch komme.

UPDATE – ich habe eine Antwort von Michelle von Crock-Pot®, wenn auch keine konkrete: „Yes, we will be adding new models and will let you know when this one is available in Germany.“


Den Slowcooker vom Büro aus per WLAN aus- oder einschalten: Dieses Gerät macht es möglich

Bis dahin müssen wir weiterhin träumen von solchen Geräten wie auf den Fotos… Die hat Sabine, treue Stammleserin und langjährige Crocky-Köchin,  in ihrem US-Urlaub fotografiert. Danke, Sabine, und viele Grüße nach Berlin! Apropos Traum: Vielleicht könnt ihr den beschleunigen, indem ihr einfach mal Zeitschriften, Landfrauenverbänden oder Volkshochschulen das Thema Slowcooker vorschlagt – auf persönlicher Ebene funktioniert diese Mundpropaganda ja schon lange: Wer einen Slowcooker hat und mit der Kochmethode klar kommt, hat ganz schnell auch weitere und erzählt Familien & Freunden von dem Gerät. Was ist Eure Slowcooker-Erfolgsstory?


Wenn man Essen mitbringt ins Büro oder zur Party: Dieser Tragegriff vereinfacht den Transport


Na, die brauchen wir nicht, oder??? Fertig-Würzmischungen a la Fixtüte speziell für den Slowcooker

Weiter lesen/ mehr erfahren:

 

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

17 Kommentare

  • Antworten
    Tina
    5. August 2017 um 10:27

    Bei so einem (geteilten ) könnte ich auch mal schwach werden, aktuell habe ich für einen Ein-Personen-Haushalt leider noch nicht den perfekten Slow Cooker gefunden.

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      5. August 2017 um 13:09

      Hast du nen 1,5er Topf, Tina? Der dürfte doch passen…

  • Antworten
    Kaffeebohne
    5. August 2017 um 12:44

    Musste bei dem Vorschlag der Landfrauenverbände schmunzeln. Da herrscht der Thermom*x, da komme ich mit meinem Slowcooker nicht weit. Ich habe in meiner Nähgruppe schon davon berichtet, aber sie meinen, dass könnte ihr Herd auch…

    Beim dem Slowcooker mit den drei verschieden großen Einsätzen könnte ich auch schwach werden.

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      5. August 2017 um 13:08

      Aber was will so ne Landfamilie mit sechs Essern mit nem Thermomix? Aber wem sag ich das 😉

  • Antworten
    Sabine
    5. August 2017 um 16:02

    Ich freue mich, dass meine Entdeckungen hier gut ankommen. Kochen per App finde ich auch super.
    Mal sehen, was ich im nächsten Urlaub so finden kann.

  • Antworten
    Sylvie
    5. August 2017 um 19:34

    Geht mir hier genau so. Bin durch einen Blog auf Slowcooker aufmerksam geworden ( Danke dafür an cozy & cuddly) und hab mich gleich schockverliebt. Aber ich kann meine Umgebung nicht anfixen. Entweder herrscht der Thermomix mit eiserner Hand (was ich definitiv nicht nachvollziehen kann) oder trauen dem Braten nicht. Finden aber alle ganz toll, was ich mit dem Ding alles „zaubern“ kann. Komische Leute. 😜

  • Antworten
    Alexandra
    6. August 2017 um 9:02

    Ich nutze den slowcooker und den thermomix . Bin aber auch mit dem slowcooker alleine auf weiter Flur . Ich lasse mich nicht beirren und werde weiter machen 😎😎. Den cooker mit der App oder auch den mit den geteiltem Topf würde mich auch interessieren .

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      6. August 2017 um 9:59

      Und du hast vermutlich genausowenig wie wir eine Idee, warum der sich nur so schneckig verbreitet, oder??? 😉

  • Antworten
    Susanne
    6. August 2017 um 9:13

    Ich liebe meine 4 Slowcooker und könnte auch nicht ohne sie, dank Gabi besitze ich alle guten Kochbücher und damit ihr Schwarmwissen. Mir macht das kochen im Slowcooker Spaß und in einer Woche wandert einer wieder mit in den Urlaub. Dabei liebe ich meinen Thermi auch, der eine perfekte Ergänzung zum Slowcooker ist. Ich finde die Idee mit den Landfrauen muss man nicht verwerfen. Für einen geteilten Crocky würde ich auch schwach werden.

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      6. August 2017 um 9:59

      Ja, ich habe Crock-Pot schon mal geschrieben, dass genau der Sinn machen würden – nur eine Hülle, aber drei Einsätze!

  • Antworten
    Renate Beh
    6. August 2017 um 9:21

    Also das mit WLAN etc. wär mir zu viel Technik. Für so nen Kram bin ich offenbar wirklich zu alt 😂 Ansonsten kann ich definitiv eine SC-Erfolgsstory vorweisen: meine eine Schwester hat inzwischen mindestens 6 oder 7 Stück (Landfrau ohne Thermomix), eine andere drei (keine Landfrau, aber Thermomix 😉). Meine beiden Töchter haben Je zwei (Geschenke von Mama natürlich 😉) und fast alle haben sie schon weitere SC-Fans generiert. Drei Freundinnen hab ich auch angefixt, die haben sich einen gekauft oder schenken lassen. Die meisten haben sich auf meine Empfehlung hin auch gleich mit deinen Kochbüchern dazu ausgestattet. – Ebenso wie du, Gabi, verstehe ich einfach nicht, warum so ein tolles und noch dazu preisgünstiges Teil nicht einen viel höheren Bekanntheitsgrad hat. Jeder Sch*** wird gehypt, aber gut Ding will offenbar wirklich Weile haben 😩 Aber ich bleibe auf jeden Fall dran und mache fleissig weiterhin Werbung! 💪👍

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      6. August 2017 um 9:58

      Wow, Renate – ja, genau solche Mundpropaganda braucht das Gerät 😉 Und genau solche Kundinnen eine Ein-Frau-Verlag 😉 😉 Schau mal am 13ten August wieder hier vorbei, da habe ich ein „Spezialgewinnspiel“ für genau solche Leserinnen wie dich!

  • Antworten
    FrauVau
    6. August 2017 um 11:29

    Der Tragegriff ist ja Spitze- den könnte ich gut gebrauchen! Meine Kolleginnen hab ich schon überzeugt, komischerweise klappt das nicht in der Familie und im Freundeskreis. Ich bleibe aber am Ball! Und wenn dein neues Buch fertig ist und ich dann die ersten Rezepte für Freunde nachkoche wird es garantiert klappen 😉😊

  • Antworten
    Sandra
    6. August 2017 um 13:58

    Gott ja, mir waren die Dinger auch komplett unbekannt, bis ich im Chat mit meinen Amerikanischen Freunden mal wieder herumgeheult habe, wie schwierig mir meine Schichtarbeit + pendeln es macht gescheit selbstgekochtes zu essen. Fazit: „Girl, you NEED a slow cooker.“ Dann wurde ich mit Tips und Rezepten zugeworfen, mir wurde auf Amazon ein Single-Model rausgesucht (der kleine rote von Andrew James, und eine Zeitschaltuhr dazu), der zumindest damals noch aus den UK kam. Gerade in der kalten Zeit ist er dauernd im Einsatz: Suppen, Eintöpfe, Gulasch, aber auch mal „Bread Pudding“ oder gefüllte Paprika … Die Bandbreite der Gerichte hat sich durch die Anschaffung für mich unglaublich erweitert. Vorher habe ich nie Suppenfleisch oder Gulasch gekauft. Nie.

    Aber der komplette Bekannten- und Verwandtenkreis reagiert jedes Mal befremdet bis verwirrt, wenn ich das gute Stück erwähne und erkläre. Einzig meine Schwester kannte die, die ist aber auch gelernte Köchin. Zumindest die Bolo und das Szegediner Gulasch kamen aber beim besten Freund und Vatern sehr gut an. 😀 ♥

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      6. August 2017 um 14:01

      Das mit Braten oder Suppenfleisch kenne ich nur zu gut: In Zeiten vor dem Slowcooker habe ich sowas nie zart hinbekommen 😉

  • Antworten
    Hilde
    9. August 2017 um 17:23

    Ich liebe meinen „kleinen“ SC 😍 Und meinen Thermomix … wir sind ein Zwei-Personen-Haushalt (Rentner) … also ideal für uns. Außer dem Malzbiergulasch aus deinem Kochbuch „für zwei“ habe ich erst kürzlich einen Braten gemacht für eine bayerische Bratensulz, sehr lecker.
    Auch ich mache Werbung im Freundeskreis … wie unkompliziert doch heutzutage das Kochen sein kann.
    Herzliche Grüße aus dem Allgäu
    Hilde 😉

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      9. August 2017 um 18:05

      Danke, Hilde – ja, die „Mundpropaganda“ ist ganz wichtig 🙂

    Kommentar schreiben