0
83 In Slowcooker-Kochbücher

Wie soll das nächste SC-Kochbuch heißen?

Zweimal hat es schon wunderbar funktioniert: LeserInnen haben mir bei der Titelsuche für Buchprojekte aus der Patsche geholfen, als mir nichts wirklich Griffiges einfiel. So wurde 2011 aus dem geplanten „Slowcooker-Grundkochbuch“ (gähn) das viel griffigere Langsam kocht besser und 2017 aus „Slowcooker weltweit“ (nochmal gähn) Langsam kocht (überall) besser. Probieren wir es also erneut: Wie soll das neue Kochbuch heißen?

Worum geht es beim neuen Kochbuch?

Ein Leser (dessen Mail ich verloren habe, sorry!) hat mich Ende vergangenen Jahres auf die Idee gebracht: Er fand die meisten meiner Gerichte zu kompliziert in Vor- und Nachbereitung. Anbraten, umrühren? Nein, er bräuchte Rezepte, bei denen er einfach Zutaten in den Topf werfe und am Ende seinen achtstündigen Arbeitstages etwas zu essen vorfinde. Leserin Irmgard schrieb mir jüngst etwas ähnliches. Ihre Schwiegertöchter seien zwar – eigentlich – begeistert von der Idee Slowcooker, aber: Was man morgens denn noch alles tun solle? Kinder anziehen, Frühstück machen und dann auch noch „mal eben“ Fleisch anbraten?

Also: Kochen ohne viel Vor- und Nachbereitung

Treffende Argumente! Also koche ich seit Dezember bevorzugt „simple“ Rezepte, bei denen alles ohne Anbraten in den Topf wandert und nach längerer, unbeaufsichtigter Garzeit fertig ist. Ich habe ein paar Klassiker abgewandelt (Gulasch, Rouladen, Suppen), einige All-Time-Favorites aus andern Büchern ausgeborgt (Butter Chicken, Gyros in Metaxasauce), aber auch drei Dutzend Rezepte ganz neu entwickelt für das neue Buch, das nun noch einen Namen braucht. Das sind meine bisherigen Überlegungen:

  1. Crocky ganz easy. Klingt gut, weil es sich ein bisschen reimt. Ist aber denglisch – und denglisch mag ich nicht wirklich.
  2. Fix it and forget it – schnelles Langsamkochen. In der englischen/amerikanischen Leserschaft kennt man das Konzept „Fix it and forget“ (vorbereiten und vergessen). Ist aber nicht nur denglisch, sondern lupenreines Englisch – wobei das bei der angestrebten jüngeren Zielgruppe sicherlich kein Problem darstellt.
  3. Langsam kocht (einfach) besser. Dieser Titel verdeutlicht die Zugehörigkeit zur Reihe „Langsam kocht besser“. Aber kann man die drei Bücher dann wirklich noch auseinanderhalten?

Welcher Titel gefällt euch am besten? Habt ihr möglicherweise noch ganz andere Ideen? Hinterlasst gerne unten eure Meinung!

Würde sich der Leser, der mich auf die Idee gebracht hatte, bitte nochmal bei mir melden? Ich würde ihm gerne ein Kochbuch spendieren, wenn es fertig ist – und dem „Namensgeber“ natürlich auch. (Ich vergesse das bis dahin bestimmt, aber die-/derjenigen dürfen mich gerne dran erinnern!)

 

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

83 Kommentare

  • Antworten
    Bettina Gerber
    17. März 2018 um 10:22

    Schon ohne bis zu den Vorschlägen runtergescrollt zu haben, hätte ich genau die 3. Idee vorgeschlagen.
    Also präferiere ich natürlich auch diesen Vorschlag.
    Eventuell mit einem Untertitel, z.B. „Fix it and forget it – vorbereiten und vergessen“ aus dem 2. Vorschlag oder
    „Wenn Langsamkochen schnell gehen soll“.
    Viele Grüße
    Bettina

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      17. März 2018 um 18:58

      Das mit dem Untertitel ist eine gute Idee!

  • Antworten
    René Erdwiens
    17. März 2018 um 10:29

    „Slow Down to Go Fast“ schnelle Küche mit den SlowCooker

    Crocky on Fire

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      17. März 2018 um 18:57

      „Crocky on fire“ finde ich auch gut 😉

  • Antworten
    Markus Erdelen
    17. März 2018 um 11:50

    moin, ich tendiere zu Nr. 3
    Langsam kocht (ganz einfach) besser.

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      17. März 2018 um 18:58

      Ah, der „Buchpate“ hat mitgelesen 🙂 Nochmals danke für die Anregung, Markus!

  • Antworten
    Katja aka Kaffeebohne
    17. März 2018 um 12:33

    Mir gefällt Name 3 am Besten und fügt sich sehr schön in die Serie ein – aber ich kann Dein Bedenken über die Verwechslungsgefahr gut nachvollziehen.
    Vielleicht wirklich noch einen Untertitel zur Erklärung, aber nichts englisches/denglisches. ZB Vorbereitet in unter x Minuten.
    LG Katja aka Kaffeebohne
    PS Falls Du noch Rezepttester brauchst…

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      17. März 2018 um 19:00

      Auf das Rezeptetesten komme ich gerne zurück… Darf ich dir vorab das Manuskript schicken und du kochst mal ein bisschen Probe?

  • Antworten
    Irmgard
    17. März 2018 um 13:29

    Das Wort „simpel“ zum neuen Rezeptbuch ist auch mir spontan zum Thema eingefallen. Ich weiß allerdings nicht, ob das überall einen guten Klang hat.

    Bisher favorisiere ich noch Variante drei.
    Lässt sich jedoch „einfach“ präzisieren? Welche Synonyme gibt es für „einfach“ im Sinne von schnell, flott, bequem, organisiert, Zeit sparend …..? Denn das ist es, was diese Rezepte ausmachen: Flott vorbereitet, langsam gekocht.

  • Antworten
    Irmgard
    17. März 2018 um 17:14

    Langsam kochen für Eilige

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      17. März 2018 um 19:01

      An simpel als Synonym hatte ich auch gedacht, aber einfach klingt doch irgendwie besser…

      • Antworten
        Karoline
        18. März 2018 um 18:21

        „Simpel“ finde ich tatsächlich eindeutiger und war mein erster Einfall nach deinem Facebook-Eintrag. Denn „einfach“ könnte man auch schlicht als Unterstreichung von „besser“ lesen oder?

  • Antworten
    Andrea
    18. März 2018 um 10:34

    Nr. 3 … kurz und bündig

  • Antworten
    Ute Stoye
    18. März 2018 um 10:35

    Vorschlag 3 oder „einfach slow“

  • Antworten
    Diana
    18. März 2018 um 10:37

    Einfach schneller langsam kochen käme mir noch in den Sinn. Wobei ich Nummer 3 mit Untertitel am Besten finde.

  • Antworten
    Silke
    18. März 2018 um 10:38

    Langsam kochen für alle die wenig Zeit haben 😊

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      18. März 2018 um 13:56

      Ja, wenn die das dann alle endlich begreifen, das wär was 😉

  • Antworten
    Danny
    18. März 2018 um 10:41

    Ich finde Markus Vorschlag gut : Langsam kocht (ganz einfach) besser
    Gefällt mir mit dem „ganz“ noch besser 😉

  • Antworten
    Christina Fassoth
    18. März 2018 um 10:42

    Mir gefällt der „Grundtitel“ Langsam kocht besser sehr gut.
    Deshalb tendiere ich zu „Langsam kocht (ganz einfach) besser“ sehr gut.
    Alternativ dazu würde mir noch
    „Langsam kocht (fix) besser“
    einfallen.
    Evtl. mit dem Untertitel „Slowcooking schnell umgesetzt“.

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      18. März 2018 um 13:56

      Auch ein schöner Untertitel…

  • Antworten
    Claudia
    18. März 2018 um 10:42

    Als ich die ersten Zeilen des Beitrags gelesen habe, schwirrte mir spontan „Langsam kocht (einfach) besser“ im Kopf herum. Und tada, da fand sich der Titel auch schon unter Nr. 3. Den Untertitel finde ich auch eine super Idee, so verwechselt die Bücher keiner. Bin gespannt auf dieses Buch, denn ich gehöre auch zu denen, die so wenig wie möglich vorbereiten wollen.

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      18. März 2018 um 13:55

      Ich erkenne da einen Trend zu Nummer 3 😉

  • Antworten
    T.W.
    18. März 2018 um 10:43

    Wie wäre es mit “Einfach Slowkochen“?

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      18. März 2018 um 13:55

      Ganz kurz und knapp und treffend!

  • Antworten
    Julia
    18. März 2018 um 10:53

    Hallo ich finde auch die 3. Variante am besten, ob es zu gleich den anderen ist? Gar nicht. Harry Potter Bücher erkennt man auch am Namen und schaut dann genauer hin… fix it and forget it Buch habe ich. Aber deine sind besser. Liebe Grüße

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      18. März 2018 um 13:55

      Rotwerd… danke für das Lob!

  • Antworten
    Regina
    18. März 2018 um 11:16

    Vorschlag Nr. 3 (mit dem “ganz“) und als Untertitel “Fix it and forget it“. Mit dem englischen Untertitel wird die Zielgruppe sicher angesprochen und es präzisiert das “einfach“, denn das kann vom Selbstlob bis zum Kochen mit Fertigprodukten sonst alles heißen.

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      18. März 2018 um 13:54

      Zielgruppenansprache ist ganz wichtig 😉

  • Antworten
    Evelyn
    18. März 2018 um 11:17

    Hallo,
    von den 3 Vorschlägen gefällt mir Nummer 3 am besten. Aber ich hätte da auch noch einen Vorschlag zu machen:
    EasyPeasy Langsamkocherei
    oder so was in der Art, weil mir einfach kein deutsches Wort einfallen will, welches zusammenfassend die Intention der Rezepte auszudrücen vermag.
    Ansonsten freue ich mich sehr auf die neuen Rezepte. Es ist zwar nicht grade Zeitmangel, welcher mich morgens vor Fleisch anbraten und umfangreichen Vorbereitungsarbeiten zurückschrecken lässt, sondern einfach mein Biorhythmus, welcher sich nicht mit Fleischbraten am Morgen verträgt.

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      18. März 2018 um 13:53

      Nicht nur bei dir 😉

  • Antworten
    Gabi
    18. März 2018 um 11:17

    Ich finde Markus Vorschlag „Langsam kocht (ganz einfach) besser“ auch sehr gut und als Untertitel evtl. „Schnell vorbereitet, langsam gekocht“

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      18. März 2018 um 13:53

      Der Untertitel gefällt mir seeehr gut!

  • Antworten
    Marlies
    18. März 2018 um 11:24

    ich finde das, was Irmgard vorgeschlagen hat, bringt es auf den Punkt 🙂

    flott vorbereitet, langsam gekocht – slow cooking für Eilige

  • Antworten
    Brenda
    18. März 2018 um 11:35

    Mir würde „Langsam kocht (simple) besser“ gefallen, da es sich gut in die Reihe der bisherigen Bücher einreiht und es für mich mit simple noch eindeutiger ist.

  • Antworten
    Heike Bühnemann
    18. März 2018 um 11:41

    EinTopf kochen, einfach schneller Slowcooking.
    Finde ich gut, sagt was einem erwartet und ist einprägend.

    Ps Bin super zufrieden mit meinem HKoenig Topf, den ich mal ersteigert habe.

  • Antworten
    Daniela
    18. März 2018 um 11:50

    Mir gefällt Bettinas Vorschlag „Wenn Langsamkochen schnell gehen soll“ ziemlich gut. Da ist langsamkochen mit enthalten, aber man kann es dennoch gut auseinanderhalten. Oder irgendetwas mit „OnePot“ ist doch auch gerade sehr im rennen.

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      18. März 2018 um 13:52

      Ja, OnePot ist tatsächlich auch ein Hype…

  • Antworten
    Judith Weisgerber
    18. März 2018 um 11:52

    „Langsam kocht unkompliziert“
    Simple und schnelle Rezepte für den Slowcooker

  • Antworten
    Monika Sybille
    18. März 2018 um 11:54

    Wie wäre es mit:
    Langsam kocht jetzt flotter!
    Langsam kocht jetzt auch flotter!
    Langsam kocht schnelle Gerichte

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      18. März 2018 um 13:51

      Danke – „flott“ ist auch ein positiv besetzter Begriff…

  • Antworten
    Doro
    18. März 2018 um 12:32

    Langsam kocht besser – jetzt ganz simpel

    Freue mich schon auf das Erscheinen des neuen Buches 🙂

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      18. März 2018 um 13:51

      Aber du musst leider noch einige Monate warten…

  • Antworten
    Inge
    18. März 2018 um 12:41

    „Langsam kocht (einfach) besser“ ist mein Favorit, da sich die Zusammengehörigkeit zu einer Reihe von Büchern aus dem Titel ergibt. Aber 1. muss dann noch ein Untertitel her wie gerade zuvor von Judith erwähnt und 2. sollte das Titelbild selbsterklärend sein wie z. B. die Uhr-Icons aus den Intros der Videos.

  • Antworten
    Dirk Franke
    18. März 2018 um 13:29

    Langsam kocht einfach. Oder Einfach kocht langsam. Oder: Langsam kochen für Eilige.

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      18. März 2018 um 13:50

      Für „Langsam kochen für Eilige“ habe ich jetzt schon zwei Meldungen 😉

  • Antworten
    Gerda
    18. März 2018 um 13:52

    Guten Tag!
    Beim Lesen gefiel mir sofort Ihr Vorschlag Nr. 3 (evtl. mit dem „ganz“)
    Evtl. Untertitel: „Einfache Rezepte“.
    Gute Wünsche für die Entscheidung und beste Grüße.

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      18. März 2018 um 13:57

      Die Entscheidung wird schon klappen – ich habe ja so tolle Hilfe 🙂

  • Antworten
    Gerda
    18. März 2018 um 14:16

    Evtl. als Untertitel:
    Ohne viel Vor- und Nachbereitung

    (steht bereits über den drei Vorschlägen)

  • Antworten
    Sabine Krüger
    18. März 2018 um 14:29

    Wie wäre es mit “ Schnelles langsam kochen

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      18. März 2018 um 20:52

      Ja, ich mag den „Gegensatz“ auch irgendwie…

  • Antworten
    Margarete
    18. März 2018 um 15:32

    Mein Vorschlag:
    Ohne Schnickschnack einfach nur slowcooken!

  • Antworten
    Ulrich
    18. März 2018 um 21:26

    Ich versuche mich mal mit „Lässiges Garen im Slowcooker“.
    Gemütliche Grüße

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      19. März 2018 um 1:08

      Nä, ne? Mein Mentor sucht mit 🙂

  • Antworten
    Simone Wouterse
    18. März 2018 um 22:15

    Ich würde nehmen: Slowcooker kocht langsam und zugleich ruck zuck.

  • Antworten
    Jutta
    18. März 2018 um 22:17

    Vorschlag drei vielleicht mit dem Untertitel: Minimale Vorbereitung – Maximaler Genuss

    Bin sehr gespannt auf das neue Buch 🙂 Aus den anderen wird bei uns rauf und runter gekocht!
    Liebe Grüße,
    Jutta

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      19. März 2018 um 1:08

      Das ist ein sehr guter Untertitel!

  • Antworten
    Gerda
    18. März 2018 um 23:56

    Langsam kocht (einfach) besser
    mit Gabi’s schneller Vorbereitung

    Und nun an alle: Gute Nacht!

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      19. März 2018 um 1:07

      Dir auch 😉

  • Antworten
    Karin
    19. März 2018 um 15:46

    Langsam kochen – blitzschnell, wäre auch eine Möglichkeit !
    LG Karin

  • Antworten
    Yvonne Buckl
    20. März 2018 um 1:47

    Langsam kocht besser zum Feierabend

    Ich freue mich schon auf das neue Buch…egal wie es heißt 😉
    Aber ich denke auch das es gut wäre in der Reihe zu bleiben mit dem Titel , wegen dem Wiedererkennungswert!
    Liebe Grüße
    Yvonne

  • Antworten
    Maria
    20. März 2018 um 9:25

    Ich wäre entweder für den Vorschlag von Dirk „Langsam kochen für Eilige“ bzw., wenn Slowcooker als Schlagwort im Titel auftauchen soll, dann „Slowcooker für Eilige“.
    Oder Ulrich „Lässiges Garen im Slowcooker“. Wobei man aus dem lässig auch schnell lästig lesen kann. 😉 Vielleicht also doch eher „Flottes Garen im Slowcooker“?
    Der Vorschlag „Langsam kocht (einfach) besser“ ist mir zu nah dran an den anderen Titeln. Wenn man sich mit dem Thema bzw. deinem Blog noch nicht so gut auskennt, ist es zunächst schwer, den Unterschied zu erkennen. Aber ich würde den Spruch auf jeden Fall mit auf den Umschlag (hinten oder vorne) nehmen, als Wiedererkennungsmerkmal.
    LG Maria

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      20. März 2018 um 9:32

      Das wird immer schwerer die Auswahl, bei den vielen guten Vorschlägen 😉

  • Antworten
    Markus Erdelen
    21. März 2018 um 10:18

    Also, ich finde die ganze Diskussion und Entwicklung sehr spannend und ich freu mich auf das neue Kochbuch !!!

    zur Unterscheidung der LKB-Bücher:
    für mich isses (ganz) einfach – die Klammer machts! Das Buch ohne ( ) ist das Grundkochbuch, das andere ist das (überall). Ein drittes aus dieser Serie wäre z.B. (ganz einfach) oder im Sprachgebrauch wahrscheinlich „das Einfache“.

    liebe Gabi, bedenke: LKB entwickelt sich zu einer „Marke“, dein Blog heißt so, eine webseite heißt so, es steht auf deinen Büchern – ein eindeutiger Wiedererkennungswert. von daher würde ich das neue Buch vom Titel ebenso in diese Reihe einordnen, und nen ergänzenden Untertitel find ich auch gut.

    und so ganz allgemein: Dank deinem blog hab ich mich für den slowcooker (von andrewjames) entschieden, finde das System genial und deine Bücher und blog einfach klasse und bin immer wieder gern hier (das rote Zwiebelchutney war ein hervorragendes Weihnachtsgeschenk …). LG !

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      21. März 2018 um 16:23

      Ich werde ein bisschen rot – danke für das Lob! LKB eine Marke, ja, aber so isses wohl – und Vorschlag drei kristallisiert sich tatsächlich irgendwie heraus…

  • Antworten
    Saskia
    21. März 2018 um 14:59

    Ich finde den dritten Titel am Besten. Passt halt einfach perfekt zur Reihe hätte sowas ähnliches vorgeschlagen 🙂

  • Antworten
    Andrea
    21. März 2018 um 16:51

    Ich find auch den dritten Titel am besten- dann erkennt man gleich, dass das Buch zur Serie gehört. Unterscheiden kann man die dann drei Bücher ja am Titel-Layout/ Titelbild. Und es wird gleich als „Markenartikel“ erkannt ;-). Und einer der vorgeschlagenen Untertitel, so etwas wie minimaler Aufwand-maximaler Genuss. Mich persönlich würde etwas wie „für eilige“ nicht ansprechen, schnelles slowcooken erschliesst sich vielleicht Neulingen nicht so direkt- zumal slowcooken ja auch denglish ist. Ich bin gespannt, ich nehme immer viele Inspirationen vom Blog mit, habe mit dem Grundkochbuch meine Erfahrungen gesammelt und koche jetzt ohne Rezept frei Schnauze im Slowcooker, nicht alles und nicht immer, dafür bin ich nicht organisiert genug. Aber ich hab mir vorgenommen, mich jetzt mal mehr mit Freezer-Meals zu beschäftigen, mit den vorbereiteten Gerichten im TK muss ich vielleicht nicht ganz so organisiert sein. Vielleicht gibt es ja dann dazu ein Extra-Kapitel. Auf jeden Fall Danke und ein dickes Lob für die vielen Ideen, Rezepte und Anregungen!

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      22. März 2018 um 10:53

      Danke für das Lob, Andrea! Zum Thema Freezer Meals will ich schon lange was schreiben, aber ich bin da eher kritisch eingestellt…

  • Antworten
    Angie
    25. März 2018 um 16:21

    Liebe Gabi,

    ist die Diskussion noch auf? Ich habe auch noch ein bisschen Senf dazuzugeben ;-).

    Der Vorschlag Nr. 3 ist mein ganz klarer Favorit. Es ist eben eine Kochbuchreihe, die man sofort mit Dir assoziert und das ist auch gut so. Einen Untertitel zu weiteren Unterscheid macht die ganze Sache rund.

    Allerdings stoße ich mich so ein bisschen an dem Fix it and forget it. Bitte mich jetzt nicht erschlagen, aber dieses Fix assozierte sogleich diese Tütchen von M*gg*. Also das genau Gegenteil von dem, was Du ja propagierst, nämlich eine frische Küche zu präsentieren.

    Alternativ biete ich an: Set and forget. Ansetzen und vergessen. Es ist knackig, jugendlich und es reimt sich ;-))).

    Soooho … nun muss ich mich sputen. General Tso möchte aus dem Slow Cooker befreit werden und uns auf den Tellern erfreuen :o).

    Schönen Sonntag noch und viele Grüße
    Angie

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      25. März 2018 um 19:59

      Das mit dem in D negativ-behafteten „Fix“ ist ein sehr guter Einwand! Und „set and forget“ auch… Grüße an den General 😉

  • Antworten
    Linuxgirl
    27. März 2018 um 10:40

    Ich bin auch für „Langsam kocht (ganz einfach) besser“ mit Untertitel. Da sind ja schon einige tolle gefallen.

  • Antworten
    Kori
    27. März 2018 um 19:58

    …wie wäre es mit „Rucki zucki langsam kochen“ oder „Rucki zucki in den Slowcooker“

  • Antworten
    Susanne
    4. April 2018 um 22:40

    Ich habe jetzt nur quer gelesen – finde aber auch, dass die Klammer irgendwie dazugehört inzwischen!
    Simpel oder simple würde ich dagegen nicht nehmen, das hat – zumindest bei uns im Süden – ein bisschen das „Gschmäckle“ von einfach im Sinne von karg, wenig, minderwertig…..ich weiß nicht genau, wie ich es erklären soll.
    (Ganz einfach) finde ich sehr passend, aber auch (ruck zuck) würde mir gefallen. Sieht zwar komisch aus, das Wort, klingt aber passend 😉
    Liebe Grüße
    Susanne

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      5. April 2018 um 7:25

      Ja, das mit dem (einfach) hat sich wohl herauskristallisiert. Quasi ein Markenzeichen, feix – wenn mir einer vor Jahren gesagt hätte, ich würde über mehr als einen Buchtitel nachdenken, ich hätte es nicht geglaubt 🙂

  • Antworten
    Alex
    5. April 2018 um 9:07

    Simple slowcooking

    Slowcooking for working Mom’s

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      5. April 2018 um 9:16

      Dankeschön – aber genau mit dem Englischen haben viele Probleme 😉

  • Antworten
    Maria
    12. April 2018 um 19:06

    Also ich wär auch für „Langsam kocht (ganz einfach) besser“ – eventuell „Langsam kocht (ganz schnell und einfach) besser“!

    Muss außerdem ein Lob hier lassen – dank Deiner tollen Rezepte macht mir das Kochen mit dem Crocky mittlerweile sehr viel Spaß – einfach umzusetzen und immer ein Geschmackserlebnis. Ich als Einsteiger hab mich schon quer Beet durchgekocht und dank Dir sehr viel gelernt! Ich freu mich schon auf Deine neuen Rezepte ohne viel Vorbereitung – kann ich sehr gut gebrauchen (bin schon neugierig – hast Du nicht einen kleinen Vorgeschmack für uns alle)?

    Liebe Grüße aus Österreich – mach weiter so und viel Erfolg!!!

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      13. April 2018 um 9:57

      Danke für das Lob, Maria – einen Vorgeschmack gibt es, sobald ich den ersten Layoutentwurf vorliegen habe und eine endgültige Rezeptliste habe 🙂

  • Antworten
    Susanne Nickel
    14. April 2018 um 21:30

    Liebe Gabi,
    die Fix it… -Reihe habe ich im Regal (wie viele andere Bücher), aber ehrlich gesagt sind die Rezepte nix besonderes und es wird viel mit Fertigprodukten gekocht, die hier zum Teil schwer zu bekommen sind und die ich eigentlich nicht in meinem Topf haben will 🙂
    Deine Bücher sind klasse, das erzähle ich auch jedem, der mich nach Slowcookern fragt (oder auch nicht 🙂 ) und der bisweilen ratlos vor der, bis Deine Bücher erschienen, meist englischsprachigen Literatur oder Rezepten stand oder vor dem PC saß.
    Ein quasi Einsteigerbuch finde ich eine wun derbare Idee und den 3. Titel auch ziemlich stimmig. Durch die Aufmachung sind die Bücher zum einen als „Gabi-Bücher“ zu erkennen :-), jedoch durch unterschiedliches Layout gut auseinanderzuhalten.
    Noch ein paar Voschläge:
    Einfach, langsam, lecker – unkomplizierte Gerichte für den Slowcooker
    Langsam kochen leicht gemacht – wenig Zutaten, viel Geschmack
    Gabis SSS – Kochbuch, die SlowcookerSimpelStrategie

    Auf jeden Fall freue ich mich schon riesig auf das Buch 🙂

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      15. April 2018 um 10:52

      Danke fürs Mitdenken, Susanne – ja, Fertigprodukte wird es in meinem „schnellen“ Buch auch geben, aber nur in etwa 10 von 60 Rezepten. Ich denke, das ist hinnehmbar 😉

      • Antworten
        Brigitte
        19. April 2018 um 16:35

        Liebe Gabi, mir fällt spontan ein, dass es ja nicht ein langsames Kochen, sondern eher ein langsames Garen ist. Schnell vorbereiten und dann langsam gegart, dies macht für mich ja auch den Crockpot aus. Wäre das vielleicht eine Idee, um das Buch auch gut im Titel herauszuheben? Langsam gegart und schnell vorbereitet? Ich freue mich jetzt schon auf Ihr neuestes Werk.

  • Antworten
    Katie
    8. Mai 2018 um 14:03

    Liebe Gabi,

    ich habe (noch) keinen Slowcooker, der ist bestellt und zwei Deiner Kochbücher sind schon zuhause- ich warte fieberhaft auf den ersten Einsatz.

    Wahrscheinlich steht der Buchtitel nach zwei Monaten schon, aber mir kam „Slow & Easy – Slowcooker füllen, warten, genießen“.

    Wann soll denn das neue Buch erscheinen? 🙂

    VIele Grüße
    Katie

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      8. Mai 2018 um 15:18

      Gute Frage 😉 Ich hoffe mal, wir schaffen September/Oktober…

  • Antworten
    Gisette Bilderbeek
    19. Mai 2018 um 15:01

    Hallo!
    Mir fiel spontan der Titel „Langsam kocht schneller“ ein.
    Egal mit welchem Titel, ich freue mich aufs neue Buch 🙂
    Liebe Grüße
    Gisette

  • Kommentar schreiben