0
0 In Menüs

10 tolle Weihnachtsmenüs: Rezepte & Dekotipps

Weihnachtsmenü 2012

Meine Weihnachtsmenüs - Rezepte & Dekorationen

Ja, ich treibe einen ziemlichen Aufwand mit meinen Weihnachtsmenüs (siehe Liste ganz unten). Ich genieße es, die passenden Rezepte zu suchen, tagelang zu kochen und die Tafel schön zu dekorieren. Und seit 2006 dokumentiere ich das alles hier auf dem Blog. Das war übrigens mehr Arbeit / Stress als das Menü an sich 🙂  Echt? Ja, echt. Denn mit dem richtigen Vorgehen und passenden Rezepten bewirtet man auch 12+ Personen, ohne sich verrückt zu machen. Wie das geht? Lest bitte weiter!

Tipps für ein stressfreies großes Weihnachtsmenü mit mehreren Gängen

  • Planung ist alles: Über Menü und Deko mache ich mir schon im November Gedanken – spätestens. Dann kann ich rechtzeitig einkaufen, vorkochen, vorbereiten. Zeit für Spontanität ist andermal 😉
  • Die richtigen Rezepte aussuchen: Steak, Soufflee und andere Dinge, die superexakten Garpunkt benötigen, funktionieren nicht für große Gesellschaften. Bei meinen Menüs gibt es immer einige Gerichte, die man gut vorbereiten kann (Mousses oder Eis zum Nachtisch, Suppen als Vorspeise), außerdem schnibbele ich am Vortag schon viel vor oder putze das Gemüse. Am Festtag hat man genug damit zu tun, alles heiß zu halten/machen oder  anzurichten.
  • Mengen richtig kalkulieren: Irgendwie ist man Weihnachten doch grundsatt, oder? Weil ich nicht tagelang Reste essen möchte, kalkuliere ich eher knapp und ganz entgegen der Vorstellung meiner Kriegsgenerationen-Mutter: “Wäre mehr da gewesen, wäre mehr gegessen worden”. Einen ganz guten Anhaltspunkt bilden die Mengenkalkulationen in diesem Freundin-Artikel.  
  • Rechtzeitig einkaufen: Sollte sich von selbst verstehen. Keiner muss am Heiligabend noch Wasserkisten ins Auto laden. Und die Möhren aus dem Gemüseregal sind am 24. auch nicht frischer als die am 23. gekauften. Eigentlich besorge ich am 24. nur noch grünen Salat. Alles andere schlummert im Tiefkühler (Fleisch) oder wartet im Kühlschrank. 
  • Sei Annika, nicht Pippi: Wenn ich für viele koche, gibts bei mir keine Experimente. Soll heißen: Ich habe das alles schon mal probegekocht (in kleiner Portion), weiß wie es schmeckt und welche Garzeit es hat. Alles andere wäre mir zu unsicher.
  • Hilfe annehmen: Wieso sollte einer der Gäste kein Dessert mitbringen oder ne Stunde eher kommen zum Tischdecken? Oder in der Küche die Teller anrichten – zum Beispiel unten mit vorbereiteter Forellencreme und  tags zuvor angerührtem Salatdressing?

Räucherforellen-Creme auf Crostini

Die bisher veröffentlichten Weihnachtsmenüs

Klickt euch gerne mal durch zu meinen bisher verblogten Weihnachtsmenüs und lasst euch inspirieren. In den Artikeln findet ihr die jeweiligen Rezepte und Bilder von der Tischdeko.

Vielleicht interessiert Sie auch:

Keine Kommentare

Antworten