0
2 In für Slowcooker

Aus dem Slowcooker: Rindfleisch mit Zwiebelsauce westfälisch

Rindfleisch mit Zwiebelsauce

Rindfleisch mit Zwiebelsauce

Knapp daneben ist auch vorbei: “Kulinarische Reise durch das Rheinland” lautet das Thema, das Chef, der Metzger hat gesagt für das aktuelle Food-Blog-Event in Zorras Kochtopf ausgesucht hat.  Hmm, das Rheinland ist zwar nur 20 km von hier entfernt, aber das Gericht, das es am Sonntag bei uns gab, hat keine rheinischen Einflüsse, sondern ist pur westfälisch.

Gekochtes Rindfleisch mit heller Zwiebelsauce bildet tradionell den zweiten Gang des “Hochzeitsessens”, das in gutbürgerlichen Gaststätten serviert wird.  Zum Auftakt gibt es die Rinderbrühe mit Einlage, der Vorspeise folgen Schmorbraten mit Sauce und Kartoffeln, den Abschluß bilden Herrencreme und/oder Welfencreme.  Für einen normalen Sonntag ist das natürlich ganz schön viel Aufwand – ich habe also das Fleisch im Slowcooker schmurgeln lassen, bin mit meinem Mann wandern gegangen und habe abends nur noch die Sauce zubereitet. Wird das Rindfleisch als Vorspeise serviert, gibt es als Beilagen nur Silberzwiebeln und Gewürzgurken. Ich habe noch einige Salzkartoffeln dazu gekocht und einen Kopfsalat zubereitet – ich glaube, den Rheinländern vom anderen Ufer hätte das auch geschmeckt 🙂 (22. März 2011) 

UPDATE 2019: Endlich habe ich dem Gericht – ein Klassiker bei uns – ein neues, ordentliches Foto verpasst. Und dabei festgestellt, dass Zorra eine echte Konstante in der deutschsprachigen Foodbloggerlandschaft ist und nimmermüde Bloggerevents veranstaltet. Dagegen gibts den Edekaner-Metzger nicht mehr und auch einige der damaligen Teilnehmer nicht mehr – ganz viele aber sind immer noch aktiv. Schaut mal rüber!

Rindfleisch mit Zwiebelsauce westfälisch (Slowcooker-Rezept)

Rindfleisch mit Zwiebelsauce westfälisch (Slowcooker-Rezept)

Ergibt: 8 Portionen

Butterzartes gekochtes Rindfleisch mit heller Zwiebelsauce ist der klassische zweite Gang des westfälischen Hochzeitsessen - und ein absoluter Familienfavorit! Das Rezept funktioniert am besten in großen Slowcookern ab 4,5 l - dann hat man viel leckeren Suppenfond dazu.

Zutaten

  • 1,5 kg  Rindfleisch zum Kochen z.B. hohe Rippe, Brust oder Vorderkeule
  • 2 l Wasser
  • Salz, Pfefferkörner
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Bund  Suppengemüse (Porree, Petersilie, 1 Möhre, Sellerie)
  • 1 Zwiebel, halbiert, Schnittflächen in der Pfanne braun geröstet

Für die Zwiebelsauce

  • 500 g Zwiebeln
  • 80 g Butter oder abgeschöpftes Fett der Brühe
  • 2 EL Mehl
  • 1-2  TL Senf
  • 1-2  EL Essig, weiß
  • 1 Prise  Zucker
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Eigelb, optional

Zubereitung

    Das Suppengemüse klein hacken und in den Keramikeinsatz des Slowcookers legen, obenauf das Fleisch geben. Wasser angießen (Topf darf ruhig ziemlich voll sein) , Zwiebel, Lorbeerblatt und Pfefferkörner einlegen und mit Salz (1 - 2 TL) würzen.

    Eine Stunde auf HIGH ankochen, dann etwa zehn bis 11 Stunden auf LOW fertig garen, das Fleisch muss sehr weich sein.

    Für die Zwiebelsauce die fein gehackten Zwiebeln in einem Topf im Fett fünf bis zehn Minuten glasig andünsten, sie sollen nicht braun werden. Das Mehl hinzufügen und anschwitzen. Mit ca. 1/2 Liter der Fleischbrühe auffüllen. Mit Salz, Senf, Essig und Zucker abschmecken, einige Minuten köcheln lassen. Wer mag, kann zur Verfeinerung mit einem Eigelb legieren.

    Die Soße heiß zum in dünne Scheiben geschnittene Fleisch servieren. Dazu gehören traditionell Gewürzgurken und Silberzwiebeln oder Kopfsalat mit dem süßlichen "Kondensmilchdressing" von Oma!

Notizen

Restlichen Fond erkalten lassen, durchseihen und portionsweise einfrieren - oder als Rindfleischsuppe zubereiten.

Vielleicht interessiert Sie auch:

2 Kommentare

  • Antworten
    Esther
    24. März 2011 at 23:09

    Hallo Gabi!
    ein Klassiker, erinnert mich ganz stark an Tafelspitz
    auch hier im Emsland ist das Siedfleisch (“Zwiebelfleisch” genannt) klassischer Bestandteil der Hochzeitmenüs. Ich werde es nachkochen, solche Sachen liebt mein Schatz… ich werde allerdings etwas Meerettich in die Sauce rühren, das gibt noch immer einen fein-würzigen Kick!
    Danke fürs Einstellen des Rezepts, freue mich immer über die genauen Garangaben auf diesem Blog!

  • Antworten
    Nachlese: Das Weihnachtsmenü 2017 – mit Tafelspitz & Convenience | Langsam kocht besser
    27. Dezember 2017 at 13:32

    […] Der Tafelspitz (zwei Stücke von je 1,5 Kilo) garte ingesamt zehn Stunden auf LOW im gemüsigen Sud. Das genaue Rezept steht in meinem neuen internationalen Kochbuch, als Sauce bevorzugen wir Westfalen dazu Zwiebelsauce. […]

  • Antworten