0
4 In Slowcooker-Kochbücher

Blick hinter die Kulissen eines 1-bis-2-Frau-Verlages

Bettbüro Ulrike

Bettbüro  Gabi Bettbüro Ulrike

Falls Ihr immer schon mal wissen wolltet, wie Kochbücher entstehen: Im Bett 🙂 Nein, um es aufzuklären: Meine Mitautorin Ulrike Küchenlatein und ich leben gut 400 km voneinander entfernt. Das ist überhaupt kein Hindernis, um Rezeptlisten aufzustellen, Gerichte mehrfach zu kochen, sich über die Ergebnisse auszutauschen, die Infoartikel ausfzuteilen und, und, und… Aber per Telefon und/oder Mail die verschiedenen Fotos beurteilen, eine exakte Rezeptliste und Abfolge festlegen? Nein, Online-Diskussionen funktionieren nicht wirklich. Also haben wir ein Foodbloggertreffen in Hamburg zum Anlass genommen, erst mit netten KollegInnen zu plaudern und zu essen, um anschließend – mangels Schreibtisch – im „Bettbüro“ im Hotel an „Slowcooker für zwei“ zu arbeiten.

Nach vier Stunden stand sie dann – die Aufteilung und Reihenfolge von 80 ganz neuen Rezepten für den Mini-Slowcooker. Nun geht unsere Grafikerin daran, die Texte zu setzen und eine hübsche Optik für die Rezepte zu bauen. Dann folgt das Lektorat (man kann NIE genug Korrektur lesen!) und der Druck. Wir hoffen, dass wir in drei Monaten die ersten Exemplare in den Händen halten!

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

4 Kommentare

  • Antworten
    Stefanie
    14. Juli 2015 um 7:58

    Oh da bin ich ja gespannt, ich nutze den Mini sehr gerne gerade unter der Woche
    Viel Erfolg wünsche ich
    Lg Steffi ( Küchenfee1980 )

    • Antworten
      gfra
      14. Juli 2015 um 8:39

      Wenn man die Rezepte verdoppelt bzw. vervierfacht, kann man sie auch im „großen“ Slowcooker nachkochen – allerdings muss man die zeiten wohl genauer beobachten, die „großen“ kochen langsamer. Oder was ist deine Erfahrung, Steffie?

  • Antworten
    Barbara
    18. Oktober 2015 um 10:53

    WOW – super! Wie heißt es immer so schön? Es gibt keine Zufälle. Habe mich anstecken lassen und habe letzte Woche einen neuen Küchengesellen eingestellt: den kleinen Crockpot von Andrew James (1,5 l) und dachte so bei mir … „schön wäre es doch, wenn es auch Rezepte für den kleine Crocky gäbe.“ Die Idee, die Rezepte für den 3,5 l Croky zu halbieren – die fand ich ja schon hilfreich, aber sooooo gefällt es mir ja viel besser. Ich freue mich! Und euch – weiterhin viel Erfolg!

    • Antworten
      gfra
      18. Oktober 2015 um 11:04

      Dankeschön, Barbara – und die Rezeote für dne Minicrocky sind ganz neue, die man in den anderen Büchern noch nciht findet (aber auch für große Töpfe verwenden kann, wenn man sie vervielfacht).

    Kommentar schreiben