0
7 In für Slowcooker

Aus dem Slowcooker: Paprika-Tomaten-Relish

Paprika-Tomaten-Relish aus dem Slowcooker

Paprika-Relish (Slowcookerrezept)

Relish ist eine süß-sauer-scharfe Beilage zu eigentlich fast allem: Wir essen es auf Burger als eine Art Ketchup², viel würziger und leckerer.  Oder probiert das Relish mal auf knusprigem Baguette und (Ziegen-)Weichkäse, zu Grillfleisch oder Wokgemüse. In jedem Fall kosten die Zutaten nur wenige Cent und sind im Moment zur Erntezeit schön reif. Das Rezept ist für einen Mini-Slowcooker berechnet und ergibt sechs kleine oder vier mittlere Gläser. Die eignen sich wunderbar auch als kleines Mitbringsel. Das löst dann auch das Problem mit der eher eingeschränkten Haltbarkeit!

Paprika-Tomaten-Relish aus dem Slowcooker
 
Dieses würzige süß-sauer-scharfe Sauce passt prima zu Burger, Fleisch oder auch auf Käse. Die Zutaten schmurgeln im Mini-Slowcooker ohne Aufsicht und ohne Anbrennen vor sich hin.
Autor:
Zutaten
  • 200 g Zwiebeln, sehr fein gehackt
  • 1 Stück Ingwer, 2 cm, geschält und gerieben
  • 300 g Fleischtomaten, fein gehackt
  • 250 g rote Paprika, fein gehackt
  • 200 ml Weißweinessig
  • 3 EL Aceto Balsamico, rot
  • 1 TL Paprikapulver, edelsüß
  • ¼ TL Pul Biber (Chiliflocken) oder Chilipulver nach Geschmack
  • 1 TL Salz
  • 200 g Gelierzucker 1:1
Zubereitung
  1. Alle Zutaten in den Einsatz des Slowcookers geben und gut durchrühren. Auf Stufe HIGH 3,5 bis 4 Stunden garen, bis die Tomaten zu zerfallen beginnen. Nach Wunsch kurz mit dem Pürierstab etwas weiter zerkleinern oder grob lassen.
  2. Heiß in sterilisierte Twist-Off-Gläser füllen. Dunkel und kühl aufbewahren, maximal vier bis sechs Wochen. Angebrochene Gläser im Kühlschrank kühlen.

 

 

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

7 Kommentare

  • Antworten
    Irmgard
    27. Juni 2018 um 8:02

    Danke für das Rezept!
    Liest sich auf jeden Fal schon mal lecker, ich vermute der Ingwer macht den Unterschied.
    Kommt auf die „will-ich-vorher-noch-ausprobieren-Liste“, weil Familienfeier mit passendem Speisenangebot in Sicht.
    Die Menge an Gelierzucker könnte mir allerdings zu süß sein, muss jedoch binden.
    Gibt es Erfahrungen, das Rezept mit Gelierzucker 2:1 zu kochen?

  • Antworten
    Gabi Frankemölle
    27. Juni 2018 um 9:57

    Hallo, Irmgard – das Originalrezept war mit 200 g Gelierzucker 2:1, den hatte ich jedoch nicht da und habe daher 1:1 verwendet. Ich denke, die Konsistenz könnte also auch mit 100 g 2_1 Gelierzucker passen. ich würde jedoch auch die Säure vermindern, wenn du die Zuckermenge reduzierst – denn so ist das sehr schon ausgewogen. Soll ja kein Essiggemüse werden…

  • Antworten
    Irmgard
    28. Juni 2018 um 7:39

    Danke für diese flotte Anwort!

  • Antworten
    Brigitte
    18. August 2018 um 12:49

    Hallo Gabi, habe gerade eben den Kleinen angeschaltet und warte nun auf’s Ergebnis. Weißweinessig hatte ich keinen mehr im Haus, deshalb ist es Apfelessig geworden. Nun bin ich gespannt. Meine Frage: Hast Du die Tomaten nicht gehäutet? Es steht nix davon im Rezept.
    VG Brigitte

  • Antworten
    Brigitte
    18. August 2018 um 15:38

    Ach und gleich noch ne Frage hinterher: noch schmurgelts aber ich finde das Ganze doch sehr flüssig. Hätte ich entgegen der sonstigen Gewohnheit den Deckel weg lassen sollen?

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      18. August 2018 um 16:52

      Nein, die ganze Zeit ohne Deckel funktioniert nicht, dann kommt das nie auf sichere Temperaturen. Und bei mir war es genau richtig flüssig, siehe Foto. Es dickt auch noch etwas nach. Die Tomaten habe ich nicht gehäutet.

      • Antworten
        Brigitte
        19. August 2018 um 11:32

        Danke für die schnelle Antwort. Ich habe das Relish nun wie folgt fertig gestellt: in einem anderen Blog las ich den Vorschlag ein Tuch zwischen Topf und Deckel zu legen. Dies verhindert, dass kondensierte Flüssigkeit vom Deckel zurück in den Topf läuft. Das hab ich für die letzte Stunde Kochzeit gemacht. Den immer noch sehr flüssigen Rest haber ich mit etwas übrigem Apfelpektin und Johannisbrotkernmehl angedickt. Es ist eine köstliche, von der Konsistenz ketchupähnliche Masse entstanden. Werde ich sicher noch mal machen.

    Kommentar schreiben