0
16 In Sonstige Rezepte

Food Sharing: Eingelegte rote Zwiebeln

Eingelegte rote Zwiebeln

Eingelegte rote Zwiebeln

Diese süßsauer eingelegten Zwiebelchen sind ganz schnell fertig und schmecken zum Brot, zum Burger, zu Tortillas oder Pulled Pork. Sie halten sich im Kühlschrank quasi unbegrenzt.

Erinnert ihr euch noch an den flottesten Gurkensalat der Welt, die Spreewälder Schüttelgurken? Nun, hier habe ich etwas ähnliches, nur noch schneller, noch leckerer und vor allem viel hübscher: Eingelegte rote Zwiebeln! Sie baden in einem süßsauren Sud und sind schön knackig, aber viel milder als rohe Zwiebeln. Sie halten sich im Kühlschrank quasi unbegrenzt und ich hole sie immer hervor, wenn ich die abendliche Brotplatte aufpeppen möchte. Wunderbar schmecken sie auch auf Burgern oder als Topping für Pizza oder Quesadillas.

Hamburger mit roten Zwiebeln

“Pickle a big batch, put them of everything” heisst es auch im Originalrezept auf der amerikanischen Webseite Serious eats. Stimmt! Verblüffend einfaches Rezept, verblüffend guter Geschmack – uneingeschränkte Nachkochempfehlung…

Weil man von diesen Zwiebelchen immer nur wenige braucht, sind sie für mich ein wunderbarer Kandidat für das August-Motto des Foodblogevents Leckeres für jeden Tag. Es geht um Food Sharing: Tapas, Mezze und Co. Zu “bayrischen Tapas” – sprich einem rustikalen Abendbrot mit vielen Leckereien – passen die Dinger wunderbar. Und wenn man “Food Sharing” so versteht, dass man kleine Gläschen davon verschenken kann, dann erst recht. Schaut mal in die Linkliste ganz unten, was die anderen zu dieser Blogparty mitbringen!
 
Eingelegte rote Zwiebeln

Eingelegte rote Zwiebeln

Ergibt: 3 kl. Gläser

Diese süßsauer eingelegten Zwiebelchen sind ganz schnell fertig und schmecken zum Brot, zum Burger, zu Tortillas oder Pulled Pork. Sie halten sich im Kühlschrank quasi unbegrenzt.

Zutaten

  • 500 g rote Zwiebeln
  • 1/2 rote Chilischote
  • 1 Knoblauchzehe
  • 200 ml Wasser
  • 200 ml Essig
  • 200 g Zucker
  • 2 TL Salz

Zubereitung

Zwiebeln schälen und in dünne Halbringe schneiden. In eine Schüssel geben (kein Metall - nur Porzellan, Glas oder Plastik). Chilischote putzen, in Ringe schneiden und mit der gepellten Knoblauchzehe auf die Zwiebeln geben.

Wasser, Essig, Zucker und Salz in einem Topf aufkochen und über die Zwiebeln geben. Durchrühren.

Alles mit einem passenden Teller beschweren (so dass alle Zwiebeln im Sud liegen) und 30 Minuten abkühlen lassen.

Dann durchrühren und mit der Flüssigkeit in Schraubgläser portionieren. Im Kühlschrank aufbewahren.

Notizen

Im Kühlschrank halten sich diese Zwiebeln gut einige Monate.

Dir gefällt dieses Rezept?

Ich freue mich sehr, wenn du es nachkochst, an Freunde weiter gibst, es in sozialen Netzwerken oder auf deinem Blog teilst. Aber bitte sei fair und gib die Quelle an! Ausdrücklich untersagt ist jegliche Nutzung in kommerziellen Buchprojekten anderer Autoren. Gegen die Verletzung meines Urheberrechts gehe ich mit rechtlichen Mitteln vor.

Tapas, Mezze & Co – Food Sharing: Hier gibts mehr Rezepte

Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Türkischer Tomatenkräutersalat
Cornelia von SilverTravellers mit Pimientos de Padrón – Spanische Bratpaprika
Simone von zimtkringel mit Freselle mit Sardellenbutter, Knoblauch und Tomaten
Sylvia von Brotwein mit Mojo Verde und Mojo Rojo Rezept für die kanarische Sauce
Sonja von fluffig & hart mit Pork Belly Burnt Ends
Volker von Volkermampft mit Cicchetti – Polpette di Tonno – Thunfisch-Bällchen mit Anchovis und Zitrone
Carina von Coffee2Stay mit Amerikanische Sommer-Tapas
Bianca von ELBCUISINE mit Knuspriger Halloumi mit Honig und Pistazie

Vielleicht interessiert Sie auch:

16 Kommentare

  • Antworten
    Cicchetti – Polpette di Tonno – Thunfisch-Bällchen mit Anchovis und Zitrone
    7. August 2022 at 9:00

    […] Küchentraum & Purzelbaum mit Türkischer Tomatenkräutersalat Gabi von Langsamkochtbesser mit eingelegte rote Zwiebeln Cornelia von SilverTravellers mit Pimientos de Padrón – Spanische Bratpaprika Simone von […]

  • Antworten
    Pimientos de Padrón - Spanische Bratpaprika
    7. August 2022 at 9:02

    […] von Langsam koch besser bringt zu unserem Barbecue eingelegte rote Zwiebeln […]

  • Antworten
    Zoe von fluffig&hart
    7. August 2022 at 10:32

    Dein Rezept wäre tatsächlich was für meine Kinder, denen rohe Zwiebeln immer zu scharf sind. Gerade für Burger und Pizza kann ich mir das gut vorstellen.

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      7. August 2022 at 18:48

      Genau dann passen die wunderbar!

  • Antworten
    Yvonne
    7. August 2022 at 11:18

    Welcher Essig passt am besten? Danke für eine Rückmeldung!

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      8. August 2022 at 9:32

      Ich hatte den ganz einfachen weißen Tafelessig… Dunklen würde ich nicht nehmen wegen der Farbe.

  • Antworten
    Bianca von ELBCUISINE
    7. August 2022 at 12:41

    Liebe Gabi, eine coole Farbe haben deine Zwiebeln, grandios! Liebe Grüße, Bianca

  • Antworten
    Cornelia
    7. August 2022 at 14:05

    Für Burger und auch Pizza kann ich mir das gut vorstellen. Ebenso für Wraps. Vielseitig verwendbar also. 👍

  • Antworten
    Volker
    7. August 2022 at 14:49

    Hallo Gabi,

    die Zwiebeln sehen super aus und kann ich mir super zu Tacos vorstellen…

    Schöne Grüße Volker

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      7. August 2022 at 18:48

      Gute Idee!

  • Antworten
    Brotwein
    7. August 2022 at 14:49

    Die Zwiebelchen passen wirklich zu einigen Sachen und sehen obendrein noch hübsch aus.
    Viele Grüße Sylvia

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      8. August 2022 at 9:33

      Dankeschön, Sylvia!

  • Antworten
    Kathrina
    8. August 2022 at 11:36

    Das klingt so, alsob man deine eingelegten Zwiebeln unbedingt im Vorrat haben sollte, liebe Gabi.

  • Antworten
    Simone von zimtkringel
    9. August 2022 at 8:08

    Oooookeeeeey, ich muss rote Zwiebeln kaufen gehen! Heute noch!
    Liebe Grüße
    Simone

  • Antworten
    Bernward Stephan
    20. August 2022 at 18:14

    Dumme Frage, kommt die Flüssigkeit mit in die Gläser? Danke.

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      20. August 2022 at 18:38

      Ja! Kann ich aber auch mal dazu schreiben 😉

    Antworten

    Skip to Recipe