0
8 In Desserts/ für Slowcooker

Nachgekocht (im Slowcooker): Arroz con leche

Arroz con lecheMilchreis ist zwar lecker, aber ein bisschen “geradezu”, wie meine Mutter sagen würde – also geschmacklich nicht gerade aufregend. Wesentlich interessanter als die deutsche Version mit Zimt und Zucker fand ich den spanischen Arroz con leche, den ich in der Vorspeisenplatte gefunden habe. Er wird mit Zitronen- und Orangenschale sowie Zimtstange aromatisiert und ist nicht ganz so pappig-dick. Ich habe ihn im Slowcooker gekocht – so entfällt das Rühren und er gart ohne Aufsicht und ohne Anbrennen.

Wichtig: Gerichte mit Milch sollten im Slowcooker nicht auf Stufe LOW garen, da durch die lange Garzeit ein Säuerungsprozess in Gang gesetzt werden könnte. Damit Milch oder Sahne nicht ausflocken, diese erst ganz zum Schluss zugeben oder – wie hier – auf HIGH garen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.1

Titel: Arroz con leche
Kategorien: Slowcooker
Menge: 4 – 6 Portionen

125     Gramm  Milchreis oder Arborio-Reis
1000        ml  Milch
1/2            Vanilleschote, aufgeschlitzt
1            Orange; die Schale
1            Zitrone; die Schale
1     Stück  Zimtstange (ca. 5 cm)
1     Prise  Salz
2-3      Essl. Zucker (oder mehr nach Geschmack)

============================== QUELLE ==============================
— Erfasst *RK* 25.10.2008 von
— Gabriele Frankemölle

Alle Zutaten in den Keramikeinsatz des Slowcookers (klein, 3,5 l)
geben und einmal gut durchrühren. Topf auf HIGH stellen und 2,5 bis
drei Stunden garen. Falls möglich, zwischendurch einmal rühren.

Gewürze und Schale herausfischen und den Reis lauwarm oder
kalt servieren, wer mag mit Früchten.

=====

Bild im Großformat zeigen

[amtap amazon:asin=3831007306]

[amtap amazon:asin=3833145048]

Vielleicht interessiert Sie auch:

8 Kommentare

  • Antworten
    Sivie
    7. April 2009 at 21:23

    Das Bild sieht toll aus. Da möchte man sich gleich ein Glas nehmen.

  • Antworten
    Buntköchin
    8. April 2009 at 22:38

    Ja, das ist ein wirklich schönes Foto. Macht Appetit.

  • Antworten
    Slowcooker, die Zweite! | kochend-heiss.de
    3. Mai 2009 at 17:07

    […] Milchreis / Arroz con leche Gebackene Kartoffeln mit […]

  • Antworten
    Crockyblog » Blog Archive » Aus dem Crockpot: Sauerkrautsuppe ungarisch
    4. September 2011 at 17:38

    […] nach dieser ungarisch inspirierten Sauerkrautsuppe ein Dessert von der anderen Seite Europas, Arroz con leche, diesmal aber mit […]

  • Antworten
    Irmgard
    9. März 2018 at 11:48

    Hallo, Frau Frankemölle,

    habe gestern den Milchreis aus Ihrem Buch “Meine besten Rezepte…” in der halbierten Zutatenmenge (100g Milchreis auf 400 ml Milch) im 1,5l Andrew James gekocht. Der gart etwas flotter.
    Nach 2 Stunden befand ich den Reis als fertig, doch ich habe allem noch etwas unbeheizte Stehzeit gegönnt. Dann war auch die restliche Milch von den Reiskörner aufgesogen.

    Mit dem slow cooker kann ich beim Milchreis kochen endlich wohl nix mehr verkehrt machen:
    Ansetzen, Zeitschaltuhr benutzen – und dann was anderes machen.
    Gegen Ende der Garzeit einmal sorgfältig umrühren, um “Reisnester” zu trennen.
    Fertig.

    Ich bin froh vor einiger Zeit über Ihre website gestolpert zu sein und danke für Ihre Mühe!
    Ich genieße es sehr mein Essen komplett vorzubereiten, dann im slow cooker unbeaufsichtigt vor sich hin garen zu lassen und mich derweil anderem zuwenden zu können.
    Mittlerweise schon mit 2 slow cookern ausgestattet, und natürlich auch mit einigen Ihrer Kochbücher, habe ich eine tolle Dimension des Rentnerdaseins entdeckt: Gut zu essen und dennoch viel Zeit zu haben für alles, was mir wichtiger ist als in der Küche zu stehen.

    Liebe Grüße,
    Irmgard

  • Antworten
    Ulrike
    8. März 2019 at 12:09

    moin, ich würde auch gern Milchreis im Slowcooker kochen. Im vegetarischen Kochbuch nimmt man 200 g Milchreis auf 1 L Milch und hier 125 g. Geht wirklich beides???
    Darf man die Menge auch verdoppeln und den 6,5l Topf nehmen. Danke für eure Antworten

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      8. März 2019 at 13:28

      Natürlich geht beides – eines ist halt fester als das andere 😉 Und doppelte Menge im 6,5er ist auch kein Problem!

  • Antworten
    Nach der Suppe: Bananen-Pudding Alabama | Langsam kocht besser
    23. August 2019 at 15:26

    […] allem für mich und ein üppiges Dessert vor allem für die anderen. Nach diversen Obstaufläufen, Milchreis oder selbstgemachtem Eis gab’s diesmal einen Bananenpudding auf US-amerikanische Art – […]

  • Antworten