0
5 In für Slowcooker

Weihnachtsbraten aus dem Slowcooker: Wildschweinkeule

Wildschweinkeule aus dem Slowcooker

Mein Mann ist Jäger, und ich mag kein Wild. Eine tolle Kombination, ne? Wenn er Reh, Hase, Gans o.ä. erlegt hat, braucht er das also nicht mit nach Hause bringen. Ich esse es nicht, weil ich die Texturen nicht mag – ergo kann ich das auch nicht vernünftig zubereiten, weil ich nicht abschmecken oder probieren möchte.

Ausnahme bei meiner Wildabneigung bildet Wildschwein, dessen Geschmack ich sogar als wesentlich angenehmer empfinde als Hausschwein. Das kann mein Mann allerdings nicht schießen – in unserer Region gibt es keine, wir bekommen aber schon mal ein paar Stücke von befreundeten Jägern aus der Eifel. Eins davon – eine schöne entbeinte Keule von 1,5 Kilo – habe ich jetzt mal im Slowcooker zubereitet nach einem abgewandelten Rezept von der lieben Nadine von Stylish Living. Was soll ich sagen? Wunderbar zart und eine absolut geniale Sauce. Ich habe gleich die nächste Keule bestellt, denn das wird auch der Weihnachtsbraten!

Wildschweinkeule aus dem Slowcooker

Zubereitet habe ich die Keule übrigens in einem Multikocher der Marke H.Koenig, den ich gerade teste. In dem kann man anbraten, „normal“ kochen, langsam garen und sogar backen. Ausführliche Besprechung folgt noch!

Aus dem Slowcooker: Wildschweinkeule
 
Diese Wildschweinkeule aus dem Slowcooker (5-l-Topf, aber ein 3,5er oder größer passt sicherlich auch) ist butterzart und hat eine absolut geniale Sauce. Bei uns gab es Salzkartoffeln und Rosenkohl dazu, aber Klöße und Rotkohl passen genauso gut.
Autor:
Ergibt: 4 - 6 Portionen
Zutaten
  • 1,5 kg Wildschweinkeule (entbeint)
  • Salz, Pfeffer
  • 4 EL Öl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Zweige Thymian
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 2 Möhren, geschält und fein gehackt
  • 2 Zwiebeln, gehackt
  • 1 Stange Staudensellerie, gehackt
  • 200 ml Rotwein
  • 10 g getrocknete Steinpilze, in 200 ml Wasser eingeweicht
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 EL Honig
  • 100 ml Sahne
  • 1 - 2 TL Mehl
Zubereitung
  1. Die Wildschweinkeule waschen, trocken tupfen, salzen und pfeffern. Mit dem Öl und Knoblauch einreiben, die Kräuter abzupfen und alles zusammen in einen Gefrierbeutel geben. Einige Stunden (oder über Nacht) im Kühlschrank ziehen lassen.
  2. Die Wildschweinkeule von beiden Seiten in heißem Öl bei hoher Hitze kräftig, aber kurz anbraten (ich habe einen Multikocher benutzt, ein schwerer Bräter geht natürlich auch), dann in den Einsatz des Slowcookers (beim Multikocher beiseite) legen. Die Gemüse ebenfalls anrösten, dann den Ansatz mit Rotwein Pilzbrühe, Pilzen, Tomatenmark und Honig verrühren.
  3. Saucenansatz und Fleisch in den Slowcooker geben, auf Stufe LOW etwa fünf Stunden garen (bei einem eher "schnellen" Slowcooker). Fleisch entnehmen und warm stellen. Sahne zur Sauce geben und mit dem Pürierstab alles glatt quirlen. Falls gewünscht, Sauce mit angerührtem Mehl zusätzlich binden (15 Minuten auf HIGH stellen).

 

Wildschweinkeule aus dem Slowcooker

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

5 Kommentare

  • Antworten
    Diana Heidrich
    12. November 2017 um 12:12

    Fast genau so mache ich seit Jahren unser Weihnachtsessen. Wir sind immer 14 – 16 Personen, also wird in 2 Slowcookern geschmurgelt oder der große Mielebräter in den Backofen geschoben. Bis jetzt habe ich Zucker statt Honig genommen, dieses Jahr wird es Honig werden. Es kommen noch ein paar Wacholderbeeren und ein Lorbeerblatt dazu. Abgeschmeckt wird neben Salz und Pfeffer immer noch mit Rotwein, etwas Sahne.
    Dazu gibt frisches Apfelkompott, wer will mit Preiselbeeren, Rotkohl, schon lange vorbereitet. Der Nachtisch besteht fast immer aus Eis, mit verschiedenen Saucen im Angebot.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende
    Diana

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      12. November 2017 um 12:16

      So viele sind wir auch (fast) – wie viele Keulen hast du dann, drei, vier? Genau – und wenn man Rotkohl vorbereitet, Apfelkompott auch und die Semmelknödel als Auflauf im Slowcooker macht (Rezept ist im neuen Buch), dann ist das wirklich weitgehend stressfrei, auch bei so einer großen Runde. Organisation ist halt alles 😉

      Schau beim Eisdessert mal hier: https://www.usa-kulinarisch.de/rezept/peanut-ice-cream-squares-erdnuss-eiscreme-wurfel/ – das war bei uns der Knüller!

      Viele Grüße, Gabi

  • Antworten
    Nadine
    12. November 2017 um 19:55

    Liebe Gabi,
    oh wie schön! Ich freue mich, dass Dir die Wildschweinkeule auch so gut schmeckt wie mir 🙂 Die Sauce ist wirklich der Knaller. Ich muss mal nachfragen, ob wir nicht auch mal wieder eine Keule bekommen können.
    Hab einen schönen Wochenstart!
    Liebe Grüße,
    Nadine

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      12. November 2017 um 20:35

      Danke für das Rezept, Nadine – ist wirklich super slowcooker-geeignet 🙂

  • Antworten
    Gerätetest: Der Multikocher SLCOOK30 von HKoenig | Langsam kocht besser
    17. November 2017 um 8:24

    […] Gericht:  Ich habe eine Wildschweinkeule erst angebraten, dann auf „LOW“ im Schongar-Modus weiter gegart. Das Anbraten klappt […]

  • Kommentar schreiben