0
2 In Kochen

Jenseits von Slowcooking: Cervena-Hirsch & Rezept für Edel-Bruschetta (Werbung)

Bruschetta mit Cervena-Hirsch

(Werbung wegen Markennennung)

Hattet ihr auch diesen Kindheitstraum, in einem Warenhaus über Nacht eingeschlossen zu sein und die ganze Spielzeugabteilung durchzutesten? Nun, ich musste 55 Jahre alt werden, damit das für mich wahr wurde – in der Erwachsenenversion und zwar im Frischeparadies Essen. Anlass war eine Einladung von Cervena, einer neuen Premium-Marke für Hirschfleisch aus Neuseeland. Dort grasen die Tiere frei auf der Weide, wachsen entspannt bis zu einem Alter von maximal zwei Jahren auf und liefern ein dunkles, extrem zartes Fleisch. Aromatisch zwar, aber meilenweit weg von streng schmeckendem Wildbret, das ich sonst kannte… 

Cervena - einkaufen im Frischeparadies

Huch, ich bin inzwischen auch weit weg von meinem Kindheitstraum. Also weiter: Durch die Gänge eines Feinkostmarktes zu streifen und alles mitnehmen zu dürfen, was man möchte, um ein Gericht mit Hirsch damit zu kreieren? Oh Gott – wo fängt man da an, wo hört man da auf? Dunkelviolette Waldbeeren aus Polen, österreichischer Gegenbauer-Essig, frische Kräuter regalweise, Salzbutter direkt aus Frankreich, frische Pasta aus Italien?

Cervena Hirschfleisch aus Neuseeland

Mein Kochteam (Theres von Gernekochen, Frederik von einfach nachschlagen und ich) war etwas überwältigt – okay, vor allem ich. Denn mit Kurzbratfleisch habe ich wenig Erfahrung, da ich 1) wenig Fleisch esse und dann 2) meist günstige oder kleine Stücke im Slowcooker schmore. Dafür wäre das feinfaserige und extrem magere Hirschfilet von Cervena ja nun wirklich zu schade – also auf jeden Fall etwas rosa gebratenes, vielleicht sogar gegrilltes.

Während wir noch rätselten, legten die anderen – Cervena hatte auch Profiköche zum Food-Pairing in die Küche des Frischeparadies eingeladen – schon längst los, parierten Hirschrücken und Krone. Und kreierten tolle Gerichte, viele mit asiatischen Aromen, sommerlich-leicht, garniert mit essbaren Blüten. Zum Verkosten wurden die Teller einfach auf die Theke der Bistro-Küche gestellt und jeder probierte. Ich muss sagen, ich habe selten kurzgebratenes Fleisch so genossen – butterzartes Fleisch, mit der Gabel zu zerteilen…

Testessen von Cervena-Hirsch 

Unser Teller mit Cervena-Hirsch entstand schließlich auf Basis eines wirklich fantastischen Nussbrotes:  “Edel-Crostini” mit rosa gebratenem Filet (Theres’ Part), exotischem Beerenchutney (Frederik), Parmesanchips und Beerendeko (ich 😉 ). Und so sah das dann aus:

Unser Kochteam beim Cervena Event

Falls ihr euch das gönnen und nachkochen möchtet: Cervena Hirschfleisch gibt es in den Frischeparadies-Märkten küchenfertig und vakuumverpackt gekühlt. Es reift auf dem Seeweg in die Importländer CO2-arm nach und ist daher ganzjährig in gleichbleibend bester Qualität erhältlich.

Hirsch-Bruschetta mit Beerenchutney

Hirsch-Bruschetta mit Beerenchutney

Ergibt: 8 Portionen

Diese Edel-Bruschetta haben wir im Frischeparadies Essen spontan beim Food Pairing mit Cervena Premium Hirschfleisch kreiert. Das Rezept ist daher nur eine Annährung im Nachhinein ohne ganz genaue Portionen - aber die Bruschetta waren extrem lecker!

Zutaten

  • 1 Walnuss-Ciabatta, in Scheiben (8 bis 12)
  • Butterschmalz
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 300 g Cervena Hirschfilet
  • Salz, Pfeffer

Für das Beerenchutney:

  • 5 Schalotten
  • 1 Chilischote
  • 500 g gemischte Beeren (frisch oder TK, einige zum Garnieren übrig behalten)
  • 50 g Zucker
  • 100 ml Himbeer-Essig
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Zimt, gemahlen
  • 1 TL Koriander, gemahlen
  • 1 TL Cumin (Kreuzkümmel), gemahlen
  • 1 Stängel Zitronengras, angeklopft

Zubereitung

Zunächst das Beerenchutney kochen: Schalotten und Chilischote fein würfeln. Alle Zutaten zusammen in einen Topf geben und bei niedriger Hitze etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis der Großteil der Flüssigkeit verdampft ist. Das Chutney sollte eine marmeladenähnliche Konsistenz haben. Zitronengras vor dem Servieren entfernen, nochmal mit Zucker und Salz abschmecken.

Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen, Brotscheiben darin anrösten. Beiseite stellen.

Weiteres Schmalz und Rosmarin die Pfanne geben, Hirschfilet darin rundum bei hoher Hitze rosa braten, einige Minuten ruhen lassen.

Filet in schmale Scheiben schneiden, auf dem Brot anrichen. Je einen EL Beerenchutney darüber geben. Mit frischen Beeren, Parmesanspänen oder Parmesanchips anrichten.

Disclaimer: Cervena Hirsch hat mich zu diesem Kochevent eingeladen und die Zutaten gesponsort. Eine Bezahlung für diesen Artikel erfolgte nicht, er entspricht meiner persönlichen Meinung. © Fotos: Cervena Venison & gfra 

Vielleicht interessiert Sie auch:

2 Kommentare

  • Antworten
    Elke
    28. Juli 2019 at 17:36

    Na das war ja tolles Event und das hört sich auch noch alles super lecker an ☺️

    Viele liebe Grüße Elke

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      28. Juli 2019 at 21:33

      Das war wirklich superlecker, danke, Elke!

    Antworten