0
8 In für Slowcooker

Rouladen wie von Mama (Slowcooker-Rezept)

Rouladen gutbürgerlich

Rouladen gutbürgerlich

12 Rouladen : sechs Esser = 0 Reste! Rouladen mögen bei uns alle sehr gerne, aber weil sie so arbeitsaufwändig sind, gibt es sie eigentlich eher selten. Die Ausrede mit dem Aufwand hat sich allerdings erledigt, seitdem ich den Slowcooker habe: Kein Zusammenstecken mehr, kein Wenden und Angießen – trotzdem butterweiches Fleisch und eine köstliche Soße. Das Rezept ist für den 6,5-l-Topf berechnet – ich habe es jetzt aber auch schon im 3,5l-„Auflauf“-Slowcooker (der „Mia“) zubereitet. Da liegen die einzelnen Rouladen sehr schön nebeneinander.

Rouladen anbraten oder nicht?

Die Mama hat Rouladen natürlich erst mühselig gebunden und dann rundum angebraten. Es geht aber tatsächlich ganz ohne diese Schritte. Durch das Tomatenmark bekommt die Sauce trotzdem eine appetitliche Farbe und das Fleisch wird wunderbar zart. Siehe Vergleichsfoto unten: Die Roulade links wurde angebraten, die rechte nicht.

Rouladen vergleich

Ich finde allerdings, der Sauce fehlt es ohne Anbraten etwas an Dichte. Daher gehe ich bei meinen Rouladen einen Mittelweg: Ich stecke sie flott mit einem Zahnstocher zusammen, brate sie oben und unten bei großer Hitze kurz an, bevor sie in den Slowcooker wandern. Im Bratensatz röste ich weitere Zwiebeln und Gemüsewürfelchen an, bevor ich alles mit Fond und etwas Rotwein loskoche. 

In diesem wunderbar würzigen Sud garen die Rouladen – idealerweise alle in einer Lage. Liegen welche komplett obenauf, schichte ich zwischendurch einmal um, falls ich da bin.   

Rouladen gutbürgerlich

Rouladen wie von Mama (Slowcooker-Rezept)

Ergibt: 6 Portionen

Klassische gutbürgerliche deutsche Küche - die durch Zubereitung im Slowcooker an Aroma gewinnt und an Arbeit verliert. Denn ihr müsst die Rouladen wirklich nicht mehr wickeln, einfach zustecken mit einem Zahnstocher reicht. Ein absoluter Familienfavorit bei uns! Das Rezept ist für einen 6,5-l-Topf (oder einen Auflauf-Slowcoker) berechnet.

Zutaten

  • 12 Rinderrouladen (nicht allzu große)
  • 250 g Speck, durchwachsen, geräuchert, in feinen Würfeln
  • 6 Zwiebeln, fein gewürfelt
  • 12 Gurkensticks (optional)
  • Senf, Salz, Pfeffer
  • 250 ml Rinderfond oder Brühe
  • 1/2 Möhre, feingehackt
  • 2 Essl. Lauch- und Selleriewürfel
  • 1 Essl. Tomatenmark
  • Mehl zum Binden
  • Schmand zum Verfeinern

Zubereitung

Rouladen auf der Arbeitsfläche ausbreiten, trockentupfen. Mit Senf bestreichen, salzen und pfeffern, mit Zwiebel- und Speckwürfeln
bestreuen. Um die Gurke herum eng aufrollen.

Optional: Rouladen mit einem Zahnstocher zustecken, in heißem Öl von beiden Seiten vorbräunen, dabei sehr vorsichtig wenden, damit sie sich nicht öffnen. Es reicht wirklich, die Rollen nur von oben und unten bei großer Hitze kurz anzurösten, rundum bräunen mache ich gar nicht mehr.

Rouladen in den Slowcooker legen, mit den Gemüsewürfeln bestreuen. Tomatenmark mit Fond verrühren und über das Fleisch geben. 7 - 8 Stunden auf LOW oder etwa 4 Stunden auf HIGH garen (gilt für große, angebratene Rouladen, ansonsten 1 - 2 Stunden dazu rechnen. Bei kleinen Rouladen etwas eher schon reinpieken, ob sie weich sind).

Rouladen aus dem Bratensatz nehmen, warm stellen. Soße in einem Topf etwas einkochen lassen, mit angerührtem Mehl andicken, mit Schmand verfeinern. Möchtet ihr das Andicken auch im Slowcooker erledigen, solltet ihr 30 Minuten auf HIGH kalkulieren.

Notizen

Dazu schmecken am besten Kartoffelklöße und natürlich Rotkohl.

Update: Dieses ursprünglich von 2006 stammende Rezept habe ich 2020 neu fotografiert und aktualisiert.

Vielleicht interessiert Sie auch:

8 Kommentare

  • Antworten
    Gutbürgerlich und typisch deutsch - Rouladen (aus dem Crocky) | sabo (tage) buch
    24. Oktober 2013 at 13:11

    […] Aber schön groß waren sie. Das Rezept, wie ich sie im Crocky zubereiten soll, hab ich mir auf dem Crockyblog angeschaut und daran angelehnt meine Version gezaubert. Für die Sauce wanderten Karottenwürfel, […]

  • Antworten
    Langsam ist lecker | einfach-dirk.de
    24. November 2013 at 21:50

    […] sich jedoch als “Testgericht” Rouladen. Auf dem Crockyblog fand ich auch prompt ein Rezept und der Citti-Markt hatte sehr schöne Rouladen für […]

  • Antworten
    Elke
    15. September 2018 at 10:37

    Hallo,
    für welche Topfgröße ist dieses Rezept gedacht?
    LG

    • Antworten
      Steffie Frankemölle
      16. September 2018 at 18:56

      Steht doch im Vorspann 😉 6,5 l…

  • Antworten
    Katie
    25. Dezember 2018 at 10:27

    Moin
    Wie lange müssen die Rouladen bei Automatik garen?
    Frohe Weihnachten

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      25. Dezember 2018 at 11:00

      Das müsstest du eigentlich der Betriebsanleitung deines Gerätes entnehmen können – da steht drin, was Automatik eigentlich ist (wie lange high, wie lange low?)… Da ich das nicht weiß – und es ist bei allen Geräten anders – kann ich das schlecht umrechnen. Zudem gibt es immer Spielraum, weil manche Töpfe schneller heizen, die verwendedeten Mengen eine Rolle spielen und, und, und… Sorry – genaue Aussagen gibst beim Slowcooking also nicht, einfach genügend Zeit einkalkulieren und am Ende dann einfach warmhalten…

      • Antworten
        Katie
        25. Dezember 2018 at 11:02

        Ah okay … Danke für die schnelle Antwort

  • Antworten
    Heimatküche: Rinderbraten aus dem Slowcooker | Langsam kocht besser
    23. Mai 2020 at 19:22

    […] und die Fettspritzer in diesem Fall nicht. Das Anbraten halte ich aber kurz – genauso bei Rouladen, bei denen es reicht, sie nur von einer Seite anzurösten. Wer mehr zum Thema Anbraten erfahren […]

  • Schreiben Sie einen Kommentar zu Langsam ist lecker | einfach-dirk.de Antwort abbrechen