0
6 In Brot

Topfbrot mit Joghurt und Dinkel

Joghurt-Dinkelbrot aus dem Topf

Dieses saftig-knusprige Topfbrot mit Joghurt und Dinkelmehl kommt in den kalten Ofen – das spart Energie und ist ungefährlicher für die Finger!

Die Gattung Topfbrot kannte ich bislang nur so, dass man einen Teigling in einen brutal vorgeheizten schweren Bräter stürzt und ihn dann bei fallender Hitze backt. Das gelingt wunderbar, ist aber nicht ganz ungefährlich, finde ich: An Topf bzw. Deckel habe ich mir trotz Topflappen schon häufiger die Finger verbrannt. Außerdem gelingt es mir selten, den Teigbrocken gerade aus dem Gärkorb in den Topf zu kippen. Das Ergebnis ist dann immer ein etwas windschiefes Brot – klar, geschmacklich ist das immer noch 1a, aber es gibt halt Abzüge in der B-Note 😉 

Rezept für Buttermilch-Topfbrot

Vor diesem Hintergrund fand ich das Joghurt-Brot von Die Küche brennt sehr interessant: Man lässt den Teig im Bräter letztmalig gehen (braucht also kein Gärkörbchen) und startet mit kaltem Ofen und kaltem Topf. Das ist ungefährlicher, spart Energie und das Ergebnis ist wunderbar: Ein lockeres helles “Universal”-Brot, das gut zu Süß und zu Salzig passt. Ich habe die Mehlmengen etwas verändert, die Hefe- und Salzmengen reduziert.

Joghurt-Dinkelbrot aus dem Topf

Topfbrot mit Joghurt und Dinkel

Dieses saftig-knusprige Topfbrot mit Joghurt und Dinkelmehl kommt in den kalten Ofen - das spart Energie und ist ungefährlicher für die Finger!

Zutaten

  • 350 ml Wasser (höchstens lauwarm)
  • 10 g Hefe (frisch)
  • 1 TL Honig
  • 200 g Roggenmehl (Typ 1370)
  • 600 g Dinkelmehl (Typ 630)
  • 150 g Joghurt (ich hatte 10% und etwas Skyr, der weg musste)
  • 2 TL Salz

Zubereitung

Hefe und Honig im lauwarmen Wasser auflösen und etwas stehen lassen, bis es zu schäumen beginnt.

Restliche Zutaten mit dem Hefewasser in eine große Schüssel geben (Küchenmaschine) und etwa fünf Minuten auf kleinster Stufe zu einem glatten Teig kneten. Den Teig in einer geölten Schüssel etwa zwei bis drei Stunden bei Raumtemperatur (oder über Nacht im Kühlschrank) zugedeckt geben lassen.

Den Teig von den Seiten her ziehen und zusammen falten - je nach Form des Bräters oval oder rund. Das geformte Brot rundum bemehlen und mit der schönen Seite nach oben in den Topf legen. Brot einige Male parallel (oder eine Art Ähre) einschneiden. Den Deckel aufsetzen und den Bräter in den kalten Ofen stellen.

Backofen auf 180 °C Ober/Unterhitze stellen und auf der zweiten Schiene von unten etwa 60 Minuten backen.

Deckel mit Topflappen abnehmen und Ofen auf 215 Grad hochregeln. Weitere fünf bis zehn Minuten (unter Aufsicht, nicht weggehen) bräunen.

Brot auf ein Gitter stürzen und auskühlen lassen.

Notizen

Habt ihr den Brotteig im Kühlschrank gehabt, lasst ihn am nächsten Tag eine knappe Stunde auf Temperatur kommen, bevor ihr ihn formt und in den Topf gebt.

Vielleicht interessiert Sie auch:

6 Kommentare

  • Antworten
    Die Küche brennt
    16. Mai 2019 at 22:00

    Hey das freut uns, wenn dir das Rezept gefallen hat. Die Abwandlung hört sich auch gut an, das wird probiert! 🙂 LG

  • Antworten
    Kara
    27. April 2020 at 4:43

    Darf man zu dem Dinkelmehl, statt Roggenmehl auch Weizenmehl nehmen?
    Falls ja, ändert sich da die Flüssigkeit und wieviel?

    Ihr Brot sieht super aus.
    Klasse 👍

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      27. April 2020 at 8:01

      Ich denke, bei den paar Gramm Roggenmehl ändert das die Flüssigkeitsmenge wohl nicht…

      • Antworten
        Gabi Frankemölle
        27. April 2020 at 8:04

        Oops, gerade gesehen – ich hatte ein anderes Brot im Sinn, 200 g ist schon ein erheblicher Anteil. Da ich aber kein Brot-Doc bin, weiß ich nicht, ob du mehr oder weniger Wasser dazu geben musst, wenn du aus dem Mischbrot ein reines Weißbrot machst. Dann musst du halt nach Gefühl arbeiten – ist der Teig zu zäh, noch mehr Wasser dazu geben…

  • Antworten
    Jeanette
    26. Mai 2020 at 9:52

    Sehr leckeres Brot! Mögen auch meine kleinen Mädels. Hab erst zu spät gesehen das es nach dem Kühlschrank erstmal temperieren soll. Ist dennoch gut gelungen. Habe einen Bräter verwendet. Danke für das leckere Rezept 😍

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      27. Mai 2020 at 11:06

      Ach, die meisten Teige sind sehr unempfindlich. Zumindest bei mir, denn für hohe Backkunst bin ich nicht geeignet 😉 Schön, dass es euch geschmeckt hat!

    Antworten