0
49 In für Slowcooker

Blanquette de Veau: Kalbsfrikassee aus dem Slowcooker

Rezept für französisches Kalbsfrikassee aus dem Slowcooker

Rezept für französisches Kalbsfrikassee aus dem Slowcooker

Blanquette de Veau ist ein französisches Kalbsfrikassee mit grandioser, subtil gewürzter Sauce. Im Slowcooker wird das Fleisch butterzart.

Bevor der Blog “Langsam kocht besser” zu “Langsam backt besser” mutiert, muss ich mich mal wieder auf den Slowcooker besinnen. Aber ganz ehrlich? Im Sommer fällt mir das schwerer als im Winter. Jetzt grillen wir oft und essen viel Salat, den Slowcooker braucht man dabei – logischerweise – nicht. Zudem verschafft zumindest mir die Corona-Krise mehr Zeit zum Kochen und Backen. Da tüftele ich Brotrezepte aus (hier ein geniales Zwiebelbrot) aus, backe Erdbeer-Kuchen, stelle meine eigenen Nudeln her und bastele selbst gemachte us-amerikanische Pop Tarts. Und wieder steht der Slowcooker hintan, denn der kommt bei mir vor allem zum Einsatz, wenn ich eben keine Zeit zum Kochen habe und nicht in der Küche stehen kann.

Da kam mir das Thema Frankreich bei der kulinarischen Weltreise in unseren Blogs  gerade recht: Ich suche mir ein schönes französisches Schmorgericht für den Slowcooker, lautete der Plan. Nachdem ich das eher winterlich-schwere Boeuf Bourguignon schon gekocht hatte, stieß ich bei Aurelie Bastian von Französisch kochen auf Blanquette de Veau, ein helles Kalbsfrikassee. Es las sich sehr lecker: Möhren, Pilze, Kalbsgulasch und eine Sauce mit vielen Kräutern – also ganz anders als das “deutsche” Hühnerfrikassee mit Erbsen und Spargel. 

Die Zutaten für französisches Kalbsfrikassee

Wie wird Blanquette de Veau im Slowcooker zubereitet?

Die Zutaten waren schnell beschafft – auch wenn man Kalbsgulasch bei unserem Dorfmetzger erst vorbestellen muss. Weniger schnell waren die Vor- und Nachbereitungen erledigt: Man brät das Fleisch erst an, bevor es in den Slowcooker wandert, später wird eine Mehlschwitze zum Andicken der Sauce benötigt. Das ist also kein “Set und forget”-Essen, aber das Ergebnis war jegliche Mühe wert: Selten so eine köstliche Sauce gegessen und dabei sind Slowcooker-KöchInnen schon einiges an leckeren Saucen gewohnt! Sehr subtil gewürzt, perfekte Note zwischen Kräutern und Zwiebeln, schön cremig – und dazu das butterzarte Fleisch… Wir waren begeistert!

Anbraten des Kalbsfrikassees

Bei uns gab es Salzkartoffeln zum Kalbsfrikassee – Aurelie empfiehlt Baguette zum Aufstippen der Sauce. Das werden wir beim nächsten Mal sicherlich auch machen.

Blanquette de Veau / Kalbsfrikassee (Slowcooker)

Blanquette de Veau / Kalbsfrikassee (Slowcooker)

Ergibt: 4 - 6 Portionen

Blanquette de Veau ist ein französisches Kalbsfrikassee mit grandioser, subtil gewürzter Sauce. Im Slowcooker wird das Fleisch butterzart. Die Menge ist für einen 3,5-l-Topf berechnet.

Zutaten

  • 1 EL Butterschmalz
  • 1 kg Kalbsgulasch in nicht zu großen Würfeln
  • Salz, Pfeffer
  • 300 g Möhren, in kl. Stücken
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 250 g Champignons, halbiert oder geviertelt
  • 1 Zwiebel, gespickt mit 4 Nelken
  • 1 Lorbeerblatt
  • je 1 Zweig Rosmarin und Thymian, zusammen gebunden
  • 400 ml Kalbsfond (fertig gekauft)
  • 400 ml Wasser

Für die Sauce:

  • 50 g Butter
  • 50 g Mehl
  • 100 g Creme Fraiche
  • 1 TL Zitronensaft
  • 2 Eigelb

Zubereitung

Das Butterschmalz in einem Bräter (oder im Metalleinsatz des Slowcookers) erhitzen und das Kalbsgulasch darin rundum hellbraun anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Möhren und Zwiebel hinzufügen und weitere fünf Minuten andünsten, bis die Zwiebel etwas glasig (aber nicht braun) ist.

Fleisch in den Slowcooker transferieren, die Champignons, gespickte Zwiebel und Kräuter hinzufügen. Mit Kalbsfond und Wasser angießen. Darauf achten, dass die Pilze unten liegen und von Flüssigkeit bedeckt sind - sie könnten sonst braun werden.

Auf Stufe HIGH etwa 3 bis 3,5 Stunden (LOW etwa 6) garen. Dann die gespickte Zwiebel und das Kräutersträußchen sowie Lorbeerblatt entfernen.

Für die Sauce in einem größeren Topf die Butter schmelzen, Mehl hinzugeben und sehr gut rühren, bis sich eine Paste bildet. Zwei bis drei Kellen des Fleischsuds hinzufügen und zu einer dicken Sauce kochen. Creme Fraiche und Eigelb gut unterrühren.

Den Saucenansatz zurück zum Fleisch geben und alles gut vermischen. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Auf LOW oder WARM warm halten, aber nicht mehr auf HIGH stellen oder durchkochen.

Notizen

Zum Kalbsfrikassee schmecken Salzkartoffeln oder Reis - die Franzosen bevorzugen Baguette!

Empfohlene Produkte zu diesem Rezept

* Amazon-Link. Als Amazon-Affiliate erhalte ich eine kleine Provision, wenn Sie über diesen Link bestellen. Der Artikel verteuert sich dadurch nicht.

Rezept für französisches geschmortes Kalbsfrikassee

Und hier findet ihr noch mehr französische Rezepte: 

Ulrike von Küchenlatein mit Rezension Poilâne: The Secrets of the World-Famous Bread Bakery | Ulrike von Küchenlatein mit Orgeat-Sirup hausgemacht  |  Ulrike von Küchenlatein mit La Mauresque und andere französische Aperitifs  | Ulrike von Küchenlatein mit Sauerteigbrot im Poilâne-Stil  |  Susanne von magentratzerl mit Kouign patates – Bretonische Kartoffel-Käseplätzchen  |  Sylvia von Brotwein mit Französisches Baguette – Das Original selbst backen  | Sylvia von Brotwein mit Französisches Landbrot mit Sauerteig  | Britta von Brittas Kochbuch mit Quiche Lorraine  |  Volker von Volkermampft mit Pain au cafe – Espresso Brot  | Volker von Volkermampft mit Le pain au levain – Französisches Weizenbrot  |  Wilma von Pane-Bistecca mit Gougeres von Alain Ducasse  |  Ulrike von Küchenlatein mit Tartine For’Bon  | Ulrike von Küchenlatein mit Kastenbrot mit Pfeffer und der perfekte Toast  |  Ulrike von Küchenlatein mit Avocado Tartine mit Banane und Zitrone Volker von volkermampft mit Pain Marette (pain de campagne) – französisches Weißbrot  |  Wilma von Pane-Bistecca mit Geroestetes Knochenmark auf zwei Arten – Os a Moelle  |  Susi von Turbohausfrau mit Radieschenblättersuppe  |  Ulrike von Küchenlatein mit Straßburger Zwiebelsuppe |  Michael von SalzigSüssLecker mit Bretonische Vorspeisen aus Concarneau – Vive la France  |  Volker von Volkermampft mit Boeuf Bourguignon – das französische Gulasch  |  Susanne von magentratzerl mit Galette mit Sardine und eingelegter Zitrone  |  Susanne von magentratzerl mit Gefüllte Artischocken  |  Britta von Brittas Kochbuch mit Axoa de Canard d’Espelette (Baskische Entenhackfleischpfanne) |  Britta von Brittas Kochbuch mit Coq au Riesling  |  Cornelia von SilverTravellers mit Französisches Gulasch mit Pilzen und Rotwein  |  Petra von Chili und Ciabatta mit Le broufado – Schmorgericht aus der Camargue  |  Petra von Chili und Ciabatta mit Königinpastetchen mit Kalbsbries und Morcheln – Bouchées à la reine, ris de veau et morilles |  Sylvia von Brotwein mit Galette bretonne: Grundrezept und “complète” mit Schinken, Käse, Ei  | Volker von volkermampft mit Bouillabaisse à la Marseille – die klassische französische Fischsuppe  | Britta von Backmaedchen 1967 mit Clafoutis-französischer Kirschauflauf  |  Sylvia von Brotwein mit Crêpes Grundrezept für Teig und Crêpes Suzette  |  Nadine von Möhreneck mit Crème caramel (vegan)  |  Wilma von Pane-Bistecca mit Vanilla Caramel Madeleines  |  Wilma von Pane-Bistecca mit Rhabarber Tarte Tatin  |  Britta von Brittas Kochbuch mit Chouquettes  |  Ulrike von Salon Matilda mit Matcha Macarons, Avocado, Lemon Curd  | Wilma von Pane-Bistecca mit Vanilla Souffle  |  Tina von Küchenmomente mit Financiers aux myrtilles – Kleine Mandelkuchen mit Blaubeeren aus Frankreich  |  Ronald von Fränkische Tapas mit Tarte Tatin  | Britta von Backmaedchen 1967 mit Éclairs mit Crème pâtissière  | Simone von zimtkringel mit Tarte Bourdaloue  |  Petra von Chili und Ciabatta mit Fondant au chocolat
 | Tina von Küchenmomente mit Französischer Himbeer-Marmorkuchen (Cake marbré framboise)  |  Petra von Chili und Ciabatta mit Chinois alsacien – Schneckekueche aus dem Elsass  | Tanja von Tanjas bunte Welt mit Crepe Suzette  |  Katja von Kaffeebohne mit Zwiebel-Tarte  |  Nanni von Helden der Vorzeit mit Cuisine francaise: Schoko-Kuchen – Gâteau reine de Saba  |  Carmen von Tanz auf der Tomate mit Le Croque Monsieur

Vielleicht interessiert Sie auch:

49 Kommentare

  • Antworten
    Ulrike
    22. Mai 2020 at 11:49

    Ach ja, wir schmeißen unseren Slowcooker auch wieder an. Es soll ja nicht unbedingt Grillwetter am Wochenende werden.

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      22. Mai 2020 at 23:02

      Das sag mal meinen Männern. Für die ist immer Grillwetter 😉 Aber ich seh das wie du…

  • Antworten
    Susanne
    22. Mai 2020 at 13:45

    Hm. Ich bin eigentlich kein Fan von Kalbsfleisch, aber das hier das sieht verführerisch aus. Ich muss das mal testen….

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      22. Mai 2020 at 23:01

      Wie Karin schrieb – Pute geht wohl auch 😉

  • Antworten
    Galette mit Sardinen und eingelegten Zitronen – magentratzerl.de
    22. Mai 2020 at 13:56

    […] Langsam kocht besser: Blanquette de veau aus dem Slowcooker […]

  • Antworten
    Kouign patates – Bretonische Kartoffel-Käseplätzchen – magentratzerl.de
    22. Mai 2020 at 13:57

    […] Langsam kocht besser: Blanquette de veau aus dem Slowcooker […]

  • Antworten
    Gefüllte Artischocken – magentratzerl.de
    22. Mai 2020 at 13:58

    […] Langsam kocht besser: Blanquette de veau aus dem Slowcooker […]

  • Antworten
    Karin
    22. Mai 2020 at 14:55

    Wenn man kein Kalbfleisch bekommt, kann man als Ersatz auch Putenbrust verwenden. Hier im Südwesten wird viel Kalb gegessen, aber im Norden ist es oft schwer zu bekommen.
    Ich kenne das Rezept auch unter dem Begriff “eingemachtes Kalbfleisch”, das ist ein badisches Hochzeitsessen – sehr lecker!
    LG Karin

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      22. Mai 2020 at 23:00

      Stimmt, das mit “eingemachten” habe ich ach schon gehört – die Nähe zu Frankreich ist ja da! Guter Tipp mit dem Putenfleisch, danke!

  • Antworten
    Christine
    22. Mai 2020 at 21:20

    Das wäre mal ein leckeres Essen für Familien Feste.

  • Antworten
    Französischer Himbeer-Marmorkuchen (Cake marbré framboise) | Küchenmomente
    24. Mai 2020 at 9:01

    […] Volker von Volkermampft mit Boeuf Bourguignon – das französische Gulasch und Pain au cafe – Espresso Brot Britta von Backmaedchen 1967 mit Clafoutis-französischer Kirschauflauf und Éclairs mit Crème pâtissière Ulrike von Küchenlatein mit Sauerteigbrot im Poilâne-Stil, Straßburger Zwiebelsuppe, Tartine For’Bon und Kastenbrot mit Pfeffer und der perfekte Toast Susanne von magentratzerl mit Galette mit Sardine und eingelegter Zitrone, Gefüllte Artischocken und Kouign patates – Bretonische Kartoffel-Käseplätzchen Conny von Mein wunderbares Chaos mit Cannelés Bordelais, Pain Brié  und Tarte Dijon Sylvia von Brotwein mit Französisches Baguette – Das Original selbst backen Britta von Brittas Kochbuch mit Quiche Lorraine, Axoa de Canard d’Espelette (Baskische Entenhackfleischpfanne) und Coq au Riesling Simone von zimtkringel mit Tarte Bourdaloue Cornelia von SilverTravellers mit Französisches Gulasch mit Pilzen und Rotwein Wilma von Pane-Bistecca mit Geroestetes Knochenmark auf zwei Arten – Os a Moelle und Gougeres von Alain Ducasse Petra von Chili und Ciabatta mit Fondant au chocolat,, Le broufado – Schmorgericht aus der Camargue und Chinois alsacien – Schneckekueche aus dem Elsass Susi von Turbohausfrau mit Radieschenblättersuppe Nadine von Möhreneck mit Crème caramel (vegan) Gabi von Langsam kocht besser mit Blanquette de Veau (Kalbsfrikasse aus dem Slowcooker) […]

  • Antworten
    Simone von zimtkringel
    24. Mai 2020 at 15:02

    Liebe Gabi, das Rezept ist der Hit, wenn ich das mal so sagen darf! Ich glaube, in der Version mit Pute wird das ziemlich zeitnah in meinem Slowcooker blubbern. Mit Brot. Ich liebe es, Saucen aufzustippen!
    Liebe Grüße
    Simone

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      24. Mai 2020 at 15:04

      Ich bin mehr der Typ “Kartoffel in Sauce zermantschen” 😉

  • Antworten
    Tina von Küchenmomente
    24. Mai 2020 at 15:38

    Also, spätestens zum Herbst zieht bei mir auch ein Slowcooker ein. Das geht ja so nicht weiter….Vorher lohnt sich bei mir aber auch nicht, schließlich habe ich ja auch einen begnadeten und vor allem begeisterten Grillmaster im Haus.
    Dieses Kalbsfrikassee kommt dann als eines der ersten Rezepte zum Einsatz, da mein Männe eh immer den Spargel aus unserem Frikassee fummelt, wird er dieses hier lieben!
    Liebe Grüße
    Tina

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      25. Mai 2020 at 10:44

      Wie, du hast echt noch keinen??? Aber bei einem Preis von irgendwas zwischen 30 und 70 Euro lohnt sich der allemale, sogar im Sommer 😉

  • Antworten
    Jen
    24. Mai 2020 at 20:04

    Sehr lecker, die Sauce ist wirklich ein Traum! Heute hatten wir es original mit Kalb, irgendwann teste ich das Rezept bestimmt auch noch mit Pute

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      25. Mai 2020 at 10:43

      Danke für die Rückmeldung, Jen – freut mich, dass es euch geschmeckt hat!

  • Antworten
    Pane-Bistecca
    26. Mai 2020 at 10:27

    Das koche ich nach, wenn ich in der Schweiz bin!!! Danke! (warum nur in der Schweiz? Bei uns ist Kalbfleisch unerschwinglich!)

    LG Wilma

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      27. Mai 2020 at 11:04

      Wo wohnst du denn, Wilma???

      • Antworten
        Pane-Bistecca
        2. Juni 2020 at 8:10

        In Hong Kong und Manila/PH

        • Antworten
          Gabi Frankemölle
          2. Juni 2020 at 8:24

          Wow – das ist aber weit weg!!! Hongkong stand auch imer noch auf meiner persönlichen Bucket List, aber im Moment spricht leider einiges dagegen. Ich hoffe, euch gehts gut!

  • Antworten
    Matcha Macarons, Avocado, Lemon Curd - Salon Matilda
    26. Mai 2020 at 20:55

    […] Volkermampft: Boeuf Bourguignon – das französische Gulasch + Pain au cafe – Espresso Brot + Le pain au levain – Französisches Weizenbrot | Backmaedchen 1967: Éclairs mit Crème pâtissière + Clafoutis-französischer Kirschauflauf | zunehmend wild: Mousse au chocolat mit Sanddorn-Honig | magentratzerl: Galette mit Sardine und eingelegter Zitrone + Gefüllte Artischocken + Kouign patates – Bretonische Kartoffel-Käseplätzchen | Küchenmomente: Französischer Himbeer-Marmorkuchen (Cake marbré framboise) + Financiers aux myrtilles – Kleine Mandelkuchen mit Blaubeeren aus Frankreich | Liebe & Kochen: Eclairs au Chocolat et Café | Mein wunderbares Chaos: Cannelés Bordelais + Tarte Dijon + Pain Brié | Brittas Kochbuch: Quiche Lorraine + Axoa de Canard d’Espelette (Baskische Entenhackfleischpfanne) + Coq au Riesling + Chouquettes | Pane-Bistecca: Geroestetes Knochenmark auf zwei Arten – Os a Moelle + Gougères von Alain Ducasse – Delicious French Finger-food + Vanilla Caramel Madeleines + Rhabarber Tarte Tatin | Brotwein: Französische Baguettes + Französisches Landbrot + Crepes und Galettes | Zimtkringel: Tarte Bourdaloue | Fränkische Tapas: Tarte Tatin | SilverTravellers: Französisches Gulasch mit Pilzen und Rotwein | Chili und Ciabatta: Fondant au chocolat + Le broufado – Schmorgericht aus der Camargue + Chinois alsacien – Schneckekueche aus dem Elsass + Königinpastetchen mit Kalbsbries und Morcheln – Bouchées à la reine, ris de veau et morilles | Möhreneck: Crème caramel (vegan) | Turbohausfrau: Radieschenblättersuppe | Langsam kocht besser: Blanquette de Veau (Kalbsfrikasse aus dem Slowcooker) […]

  • Antworten
    Nadine | Möhreneck
    27. Mai 2020 at 12:44

    Hallo Gabi,
    Frikasse verbinde ich immer mit Pamps und mag es gar nicht. Dein Frikasse sieht aber überhaupt nicht nach Pamps aus, vielleicht sollte ich ihm noch mal eine Chance geben.

    Liebe Grüße
    Nadine

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      27. Mai 2020 at 14:47

      Nein, diese helle Sauce ist gar kein Pamps, sondern sehr fein 😉

  • Antworten
    Cornelia
    27. Mai 2020 at 13:15

    Frikassee aus Kalbfleisch – was für eine interessante Anregung. Habe ich selbst noch nie zubereitet, bei mir kommt immer ganz klassisch Huhn ins Frikassee. Aber klingt echt lecker, muss ich mir direkt mal merken – hab mir den Beitrag auf Pinterest gepinnt.

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      27. Mai 2020 at 14:47

      Das ist ne ganz andere Art Frikassee, eher wie ein Gulasch!

  • Antworten
    Financiers aux myrtilles – Kleine Mandelkuchen mit Blaubeeren aus Frankreich | Küchenmomente
    27. Mai 2020 at 16:42

    […] Nadine von Möhreneck mit Crème caramel (vegan) Gabi von Langsam kocht besser mit Blanquette de Veau (Kalbsfrikasse aus dem Slowcooker) Ronald von Fränkische Tapas mit Tarte Tatin Michael von SalzigSüssLecker […]

  • Antworten
    Bretonische Vorspeisen aus Concarneau – Vive la France - Salzig, Süß und Lecker
    28. Mai 2020 at 18:17

    […] Gabi von Langsam kocht besser mit Blanquette de Veau (Kalbsfrikasse aus dem Slowcooker) […]

  • Antworten
    Tarte Dijon | Mein wunderbares Chaos
    29. Mai 2020 at 20:55

    […] mit Französisches Gulasch mit Pilzen und Rotwein Gabi von Langsam kocht besser mit Blanquette de Veau (Kalbsfrikasse aus dem Slowcooker) Petra von Chili und Ciabatta mit Le broufado – Schmorgericht aus der Camargue Petra von […]

  • Antworten
    Pain Brié - mal so richtig Dampf ablassen | Mein wunderbares Chaos
    29. Mai 2020 at 20:57

    […] mit Französisches Gulasch mit Pilzen und Rotwein Gabi von Langsam kocht besser mit Blanquette de Veau (Kalbsfrikasse aus dem Slowcooker) Petra von Chili und Ciabatta mit Le broufado – Schmorgericht aus der Camargue Petra von […]

  • Antworten
    Cannelés Bordelais | Mein wunderbares Chaos
    29. Mai 2020 at 20:58

    […] mit Französisches Gulasch mit Pilzen und Rotwein Gabi von Langsam kocht besser mit Blanquette de Veau (Kalbsfrikasse aus dem Slowcooker) Petra von Chili und Ciabatta mit Le broufado – Schmorgericht aus der Camargue Petra von […]

  • Antworten
    Carmenhi
    29. Mai 2020 at 21:35

    Oh, wie schön. Blanquette de Veau hab ich noch nie gekocht. Und ich denke, auch noch nie gegessen in Frankreich. Ist hiermit auf der Must-eat-Liste (oder der “je dois la manger”-Liste). Was den Slowcooker angeht, muss der unbedingt sein? Ich habe schon einen Schnellkochtopf etc. – eigentlich so ziemlich jedes Küchengerät.

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      30. Mai 2020 at 8:19

      Natürlich muss der nicht sein 😉 Du kannst das auch auf dem “normalen” Herd möglichst langsam gar schmurgeln. Der Schongarer macht es halt nur möglich, dass man das Gericht einige Stunden allein lassen kann!

  • Antworten
    Ulrike von Salon Matilda
    31. Mai 2020 at 13:03

    Hallo Gabi,
    Blanquette mag ich immer, in jeglichen Variationen. Ich werde dein Rezept bestimmt mal ausprobieren. Danke dafür!
    Liebe Grüße, Ulrike

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      2. Juni 2020 at 8:25

      Aber gerne, Ulrike!

  • Antworten
    Turbohausfrau
    31. Mai 2020 at 15:09

    Das schaut sehr schön aus und ist mit dieser tollen Sauce sicher ein richtiges Wohlfühlessen.

  • Antworten
    Sylvia von Brotwein
    31. Mai 2020 at 15:52

    Französische Schmorgerichte mag ich sehr gerne und das ist ein wahrer Klassiker davon. Das wäre jetzt genau meins!
    Viele Grüße Sylvai

  • Antworten
    Nanni Guggemos
    1. Juni 2020 at 10:53

    Hmm, das sieht sehr lecker aus. Ich bin auch ein großer Fan von solchen Saucen. Da ich keinen Slowcooker habe, mache ich ähnliche Gerichte gern bei niedriger Temperatur im Backofen – das ist auch pflegeleicht…
    Liebe Grüße,
    Nanni

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      2. Juni 2020 at 8:24

      Stimmt! Wegen eines Gerichtes muss man auch garantiert keinen Slowcooker kaufen, aber so grundsätzlich ist der schon ziemlich nützlich … 😉

  • Antworten
    55 Rezepte aus Frankreich – die besten Gerichte der französischen Küche | volkermampft
    1. Juni 2020 at 13:41

    […] die klassische französische Fischsuppe gehören da sicher auch das Coq au Riesling von Britta, das Blanquette de Veau (Kalbsfrikasse aus dem Slowcooker) von Gaby auf Langsam kocht besser, sowie unser Boeuf Bourguignon – das französische Gulasch […]

  • Antworten
    Katja aka Kaffeebohne
    1. Juni 2020 at 17:18

    Hallo Gabi,
    das sieht sehr lecker aus. Bei mir ist der Slowcooker auch gerade eingemottet. Außer für rote Grütze.
    Liebe Grüße
    Katja

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      1. Juni 2020 at 20:48

      Ja, er hält so ein bisschen Sommerschlaf 🙂

  • Antworten
    Conny
    1. Juni 2020 at 18:10

    Liebe Gabi,
    mal ganz abgesehen davon, dass ich finde, dass alle Gerichte auf Französisch total köstlich klingen – Blanquette de Veau, he! – Dein Frikassee sieht unglaublich lecker aus. Am nächsten Regenwetter-Tag ist das fällig! Danke fürs Rezept!
    Herzlichst, Conny
    PS: Notiz an mich selbst: Ich brauche eine Slowcooker.

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      1. Juni 2020 at 20:47

      PS. Notiz an dich – aber sowas von 😉 Soll ich dir mal Bescheid sagen, wen ich wieder Testgeräte bekomme?

  • Antworten
    Britta Wagner
    1. Juni 2020 at 18:41

    Mit dem Rezept könnte ich Herrn W. eine Freude machen, der liebt Kalbsfleisch. Ich bin ja ehr nicht so der Fan davon, aber lecker schaut es schon aus.
    Liebe Grüße
    Britta

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      1. Juni 2020 at 20:47

      Ich bin sonst auch nicht so der Kalb-Fan aber das hier hat mir sehr gut geschmeckt! Obwohl in der Sauce vermutlich auch Schuhsohle schmeckt 😉

  • Antworten
    Carina
    2. Juni 2020 at 12:20

    Das klingt richtig gut – und birgt für mich den zusätzlichen Vorteil, dass mein Mann bei uns für den Slowcooker zuständig ist. Win Win also 😉

  • Antworten
    Ronald
    4. Juni 2020 at 14:02

    Hallo Gabi,
    Frikassee kannte ich nur mit Hühnerfleisch. Deine Rezept muss ich unbedingt ausprobieren.
    Danke für den Tipp und viele Grüße
    Ronald

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      5. Juni 2020 at 11:39

      Ich glaube, das hier heisst auch nur Frikassee wegen der hellen Sauce – der Charakter ist ein ganz anderer 😉

    Antworten