0
17 In für Slowcooker

Aus dem Slowcooker: Crack Chicken

Crack Chicken aus dem Slowcooker

Crack Chicken aus dem Slowcooker

Als jemand jüngst bei Amazon eine Rezension zu meinem Kochbuch „Kochen mit Knorrfix“ überschrieb, habe ich mich doch sehr geärgert. Denn in „Langsam kocht besser“ kommen in genau 3 von 100 Rezepten Fixtütchen vor, in einer Rubrik, die ganz auffällig als „schnelles Kochen mit Fertigprodukten“ bezeichnet wird. Wer mich, diese Webseite und meine Bücher nur ein bisschen kennt, der weiß, dass ich ein Fan von Kochen „from scratch“, also mit frischen Zutaten, bin und die Hilfsmittel der Lebensmittelindustrie nur in allerseltensten Ausnahmefällen (manchmal hat man ja bequeme Momente!) nutze.

So, und um meinen Frust abzubauen, kommt hier jetzt – quasi als Trotzreaktion – genau so ein Fertigprodukt-USA-Rezept, zu allem Überfluss mal wieder zerzupftes Fleisch. Habe eigentlich nur ich den Eindruck, dass die Mehrzahl  von US-Slowcooker-Rezepten aus bis zur Unendlichkeit gegartem Fleisch besteht??? Oder vielleicht schaue ich einfach auch nur auf den falschen Blogs nach…

Seis drum. In diesem simplen 2-Personen-Rezept mit nur vier Zutaten verwende ich Joghurt-Ranch-Dressing-Würzmix,  der eine leicht zwiebelig-säuerliche Note gibt. Man bekommt diese Tütchen (8 g Inhalt) zum Beispiel bei Aldi Süd – oder man macht den Mix doch selbst.  Und jetzt nix wie rüber zu Amazon, Leute, und weitere vernichtende Rezensionen zum Kochbuch schreiben 😉

Crack Chicken (aus dem Slowcooker, mit Fertigprodukten)
 
Für die bequemen Momente des Koch-& und Küchenlebens: Dieses zerzupfte Hähnchenfleisch in würzig-zwiebliger Cremesauce mit Speck ist eine Art süchtig machendes Pulled Chicken (daher das Wort Crack vermutlich!)... Das Rezept ist für den 1,5-l-Mini-Slowcooker berechnet.
Autor:
Zutaten
  • 600 g Hähnchenbrustfilet
  • 1 Tütchen Salatfix Joghurt-Ranch (8g, von Aldi)
  • 200 g Frischkäse
  • 50 g Speckwürfel
Zubereitung
  1. Das Fleisch mit dem Würzmix bestreuen und in den Einsatz des Slowcookers geben. Den Frischkäse in Flocken obenauf geben und auf LOW etwa fünf bis sechs Stunden garen, bis das Fleisch ganz weich ist.
  2. Fleisch im Sud mit zwei Gabeln zerzupfen. Gut durchrühren, damit sich eine glatte Sauce ergibt. Die Speckwürfel in einer Pfanne knusprig braten und ebenfalls untermischen.
Bemerkungen
Bei uns gab es dazu Röstkartoffeln und Salat. Das Fleisch schmeckt aber auch gut über grünem Salat oder in Burgerbrötchen. In jedem Fall muss man die Fleischfasern gut in der Sauce verrühren, damit sich eine glatte Sauce ergibt.

Cremiges Crack-Chicken aus dem Slowcooker

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

17 Kommentare

  • Antworten
    Tanja Kipping
    2. Juli 2017 um 11:55

    Das sieht ja mega Lecker aus!!! Dachte erst die Stücke,wären das Hühnchen,aber DANN habe ich es richtig gelesen !!! Lg

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      2. Juli 2017 um 14:08

      Die braunen Stücke sind die geilsten Röstkartoffeln ever – das Rezept kommt auch in Kürze!

  • Antworten
    Christa Celler
    3. Juli 2017 um 18:19

    jch bin jetzt 62 und ich stehe einfach dazu, dass ich mir das Kochen auch mal gerne bequem mache, nach jahrzehnte langen Kocharien für die Familie, was soll’s denn auch?? Dieselben Leute gehen nach MacDonald und kümmern sich nicht um die Inhalte….

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      3. Juli 2017 um 18:21

      Seh ich genauso 😉

  • Antworten
    Christian Kirschte
    6. Juli 2017 um 2:32

    Convenience Produkte hat mein Meister in meinem ersten Lehreruf als Patissier schon verabscheut. Buddha sei Dank, habe ich so eine fundierte Ausbildung erhalten. Denn wenn das Aufschlagmittel, Sahnestand oder das Trimolin (Festiger für Speiseeis) ausgehen sind die meisten am Ende Ihrer Weisheit. „1 Tütchen Salatfix Joghurt-Ranch (8g, von Aldi)“. Da mal das kleingedruckte lesen. Ganz davon abgesehen das ich Convenience Produkte alá Maggi,Knorr usw. schon aus Prinzip nicht verarbeite, weil einfach nur Dreck und hat nichts mehr mit kochen zu tun! Wer kann heute noch eine simple Mehlschwitze? Nichtsdestotrotz habe ich Ihre Kochbücher immer als fantastische Quelle der Inspiation verstanden. Ich lebe in Thailand und hier ist kein Aldi um die Ecke…

  • Antworten
    DUICH
    6. Juli 2017 um 20:28

    Heute gekocht (es war so einfach, dass man es eigentlich nicht als kochen bezeichnen kann) und für sehr gut befunden. 🙂 Dazu gab es Kroketten und Gurkensalat.

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      7. Juli 2017 um 8:14

      Stimmt – das ist ja quasi nur zubereiten, denn dafür muss man wirklich nicht kochen können 🙂

    • Antworten
      Christian Kirschte
      11. August 2017 um 3:07

      „Touche“ sehr geehrte Frau Gabi Frankenmölle…gefriergetrocknete Zwiebeln habe ich zwar auch nicht aber so werde ich das Rezept auf jeden Fall mal ausprobieren. Der Frischkäse ist schnell gemacht…

  • Antworten
    Sylvia
    7. Juli 2017 um 10:38

    Ich wurde quasi genötigt keine Tüten mehr zu benutzen, da meine Tochter laktoseunverträglich ist. Ich kann also
    Mehlschwitze, Geschnetzeltes usw. usf. „ohne“ kochen. Aber ab und an muß es einfach flotter gehen.

    Anscheinend führt unser Aldi das Dressing nicht. Also flott mal eben nebenan das Rezept ausgedruckt. Das ist
    ja auch nicht aufwändig.

    Allen ein schönes sonniges Wochenende.

    Sylvie

  • Antworten
    Eddie
    13. Juli 2017 um 11:17

    Auch wenn hier schon ein link zum Ranch Dressing verlinkt ist, möchte ich Dir / Euch trotzdem meine Version vorstellen. Nachdem ich diverse US Food Seiten durchforstet habe und zu Hause getestet habe hier meine Version:
    2 EL trocken Milch
    2 EL getrocknete Petersilie
    1 EL getrockneter Schnittlauch
    1 TL getrockneter Dill
    1 TL Salz
    1 TL schwarzer Pfeffer
    Abgeriebene Schale einer Zitrone
    Und wer will noch eine kleine Prise Cheyenne Pfeffer.
    Das habe ich dann in den Mixer pulverisiert.
    Dann rauf aufs Hähnchen und ab in den Slow Cooker.
    Ergebnis, sehr lecker und wer daraus dann das Ranch Dressing für Salat machen möchte, einfach 2 EL vom Mix mit 200 ml Milch und 200g Mayonnaise mixen.

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      13. Juli 2017 um 13:48

      Danke, Eddie – klingt gut. Vor allem das mit der Zitronenschale passt sicher klasse!

  • Antworten
    Die ultimativen Röstkartoffeln - mit Knoblauch und Kräutern | Crockyblog - Langsam kocht besser
    15. Juli 2017 um 8:15

    […] Ihr werdet belohnt mit superknusprigen und dabei kaum fettigen Röstkartoffeln. Bei uns gab es dazu Crack Chicken mit cremiger […]

  • Antworten
    Karin
    17. Juli 2017 um 14:49

    Gab es gestern bei uns; sehr lecker, wir haben noch schwarzen Pfeffer aus der Mühle drüber gemahlen! Wirklich entspanntes Sonntagskochen!

  • Antworten
    Geschenke selbst machen? Mit dem Slowcooker! | Langsam kocht besser
    23. Oktober 2017 um 13:59

    […] für das Crack-Chicken werden sicherlich all diejenigen zu schätzen wissen, die dieses Gericht gerne essen, aber etwas gegen fertige Tütchen aus dem Supermarkt haben oder diese nicht besorgen […]

  • Antworten
    divisionbell
    14. November 2017 um 8:57

    Guten morgen, das hört sich lecker an. Kann ich die gleiche Menge auch im 3,5 l zubereiten oder muss ich verdoppeln? Lg Isabel

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      14. November 2017 um 9:50

      Ja, wenn man die Topfgröße ändert, muss man auch die Mengen anpassen, damit die Zeiten halbwegs stimmen und es nicht anbrennt!

    Kommentar schreiben