0
11 In für Slowcooker

Bolognese 2.0: Das weltbeste Slowcooker-Rezept

Klassische Sauce Bolognese aus dem Slowcooker

Klassische Sauce Bolognese aus dem Slowcooker

Zwischen Bolognese “normal” und Bolognese aus dem Slowcooker liegen Kochwelten. Die italienisch inspirierte Nudelsauce, Favorit aller Kinder, wird durch das lange Garen besonders aromatisch.

Ich weiß gar nicht, wie oft ich diese Bolognese schon gekocht habe. Sehr oft und vermutlich inzwischen in Hektoliter-Mengen. Da sollte ich mich doch schämen, dass hier auf der Webseite diese familien- und kindgerechte Nudelsauce noch in einer Version von 2009 steht, mit sehr ungenau berechneten Mengen. Daher hier das Update: Die weltbeste Bolognese aus dem Slowcooker, ursprünglich mal angelehnt an ein Vorbild von Chili & Ciabatta und von mir vervollkommnet in 15 Jahren Langsamkocherei.

Ist Bolognese aus dem Slowcooker besser als vom Herd?

Ich finde ja. Man darf allerdings nicht zu viel Flüssigkeit zugeben, denn es verdunstet im Schongarer kaum etwas. Passt die Flüssigkeitsmenge, gewinnt die klassische italienische Pastasauce (naja, das was die deutsche Küche aus Ragu gemacht hat) enorm durch das langsame Schmurgeln im Slowcooker. Ein, zwei, drei Stunden mehr machen der Sauce nichts aus, im Gegenteil, ihr Aroma wird intensiver dadurch. 

Dem bedingungslosen “Je länger, desto besser”, das zum Teil in den Facebook-Slowcookergruppen herrscht, möchte ich mich aber nicht anschließend. Kochzeiten von 24 Stunden oder länger finde ich übertrieben, stromverschwendend und Konsistenzen wie Babybrei mag hier niemand 🙂

Lasagne aus dem Slowcooker

Wie Sauce Bolognese aufbewahren und aufbrauchen?

Meist setze ich die langsam gegarte Sauce Bolognese gleich mit doppelter Menge im 6,5-l-Crockpot an – das macht kaum mehr Arbeit. Dann gibt es 1/3 sofort über Spaghetti, zwei weitere Portionen wandern ins Gefrierfach – für Lasagne aus dem Backofen oder Slowcooker. Die Sauce lässt sich wunderbar einfrieren oder auch einwecken, wenn das eure bevorzugte Methode des Haltbarmachens ist.

Die weltbeste Bolognese (aus dem Slowcooker)

Die weltbeste Bolognese (aus dem Slowcooker)

Ergibt: 8 Portionen

Zwischen Bolognese "normal" und Bolognese aus dem Slowcooker liegen Kochwelten. Die italienisch inspirierte Nudelsauce, Favorit aller Kinder, wird durch das lange Garen besonders aromatisch. Das Rezept ist für den 3,5-l-Topf berechnet.

Zutaten

  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Möhre
  • 50 g Räucherspeck
  • 2 Stangen Bleichsellerie
  • 1 kg Hackfleisch, gemischt
  • 4 EL Olivenöl
  • 150 ml Fleischbrühe (auch aus Instant)
  • 100 ml Rotwein (ersetzen durch 1 EL roten Balsamico und entsprechend mehr Brühe)
  • 500 g passierte Tomaten (Tetra-Pak)
  • 400 g stückige Tomaten (1 Dose)
  • 100 g Tomatenmark
  • Salz, Pfeffer
  • getr. Oregano, getr. Thymian

Zubereitung

    1. Die Zwiebeln schälen, die Möhren schaben, den Sellerie putzen. Alles mit dem Speck und dem Knoblauch ganz fein hacken und unter das Fleisch rühren.
    2. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und das Fleisch bei hoher Hitze darin anrösten, bis es die Farbe verloren hat, die Masse zu „Krümeln“ zerkleinern.
    3. Fleisch, Brühe, Rotwein Tomaten, Tomatenmark und Gewürze in den Keramikeinsatz des Slowcookers geben, alles gut durchmischen.
    4. Deckel aufsetzen und auf Stufe LOW acht Stunden (oder auf HIGH etwa 4) garen lassen.

Notizen

Der 3,5-l-Topf wird mit dieser Menge eher voll. Wer einen 4,5-l-Topf hat, kann auch den wunderbar benutzen.

Empfohlene Produkte zu diesem Rezept

* Amazon-Link. Als Amazon-Affiliate erhalte ich eine kleine Provision, wenn Sie über diesen Link bestellen. Der Artikel verteuert sich dadurch nicht.

 

Vielleicht interessiert Sie auch:

11 Kommentare

  • Antworten
    Katja aka Kaffeebohne
    4. Februar 2020 at 11:15

    Bei mir lauft die Bolo auch andauernd. Genau wie bei Dir gibt es die erste Portion gleich, der Rest wird in Kleinportionen eingefroren und die gibt es dann u.a. wenn der Sohn später als der Rest zum Essen zuhause ist. Seit meine Tochter vegetarisch lebt, gibt es das Pendant der Gemüsebolo aus Deinem Blog.
    Slowcooking ist schon was Feines.
    Liebe Grüße
    Katja

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      5. Februar 2020 at 7:53

      So isses – aber warum merken nur wir das??? 😉

  • Antworten
    Bibus Jessica
    4. Februar 2020 at 22:41

    Hey- ich verwende meistens einfach ein Bund Suppengrün wobei der Porree reduziert wird. Danke für diese wunderbar unkomplizierten und dennoch wohlschmeckenden Rezepte. Meine Töchter sind Fans vom Chili con Carne… gab es sogar schon als Geburtstagsessen… (der 6‘te🥳) und das erste Mal überhaupt haben alle Gäste gegessen 😲😎. Wünsche dir und deiner Familie eine gute Zeit

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      5. Februar 2020 at 7:53

      Danke, Jessica – das sind die Kommentare und Rückmeldungen, über die ich mich echt freue 🙂 Aber Hut ab: Mit 6 hätten meine kein Chili gegessen, die Bohnen…

  • Antworten
    Silke Newby
    5. Februar 2020 at 8:32

    Du sprichst mir aus der Seele😉. Acht Stunden sind mehr als ausreichend. Alles andere lässt das Hackfleisch in meinen Augen zu einer undefinierbaren Pampe, die stark an “Gourmetgerichte” diverser Hersteller aus der Dose erinnert, verkommen. Geschmacklich macht eine längere Garzeit für mich keinen Unterschied.

  • Antworten
    Slowcooker-FAQ zu Geräten, Zubereitung, Rezepten | Langsam kocht besser
    7. Februar 2020 at 13:46

    […] das Gericht eine ganze Weile nicht umgerührt hatten, setzt sich das Fett oben ab (zum Beispiel bei Bolognese) und lässt sich vorsichtig mit einem Löffel abschöpfen. Oder lassen Sie alles komplett im […]

  • Antworten
    Annette
    7. März 2020 at 8:05

    Guten Morgen..ich habe einen 6 Liter Slow Cooker…Und würde gerne diese Bolognaise machen…Da ich noch nichts darin gemacht habe, ist meine Frage, kann ich das Rezept auch mit dieser Größe kochen, oder muss ich dafür die doppelte Menge nehmen..?

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      7. März 2020 at 21:42

      Ich würde die Menge verdoppeln, oder zumindest mal 1,5 nehmen…

  • Antworten
    Jessica
    14. März 2020 at 17:08

    Ich bin neu im Slowcooking und hab heute die Bolognese ausprobiert. Früher habe ich dafür 4 Stunden in der Küche verbracht und mein Ragu betreut. Warum nur? Mit dem Slowcooker schmeckt es sogar fast noch besser hbd ich hatte Zeit mich um haufenweise andere Dinge zu kümmern. Eine Portion gibt es heute, den Rest habe ich gerade eingeweckt. Ich sollte darüber nachdenken, noch einen weiteren Cooker zu holen, denn ich habe “nur” den mit 6,5 l. 🤭

    • Antworten
      Gabi Frankemölle
      14. März 2020 at 21:19

      Ja, bei denen, die mit der Kochmethode gut klarkommen, geht der Trend zum Zweitgerät 😉

  • Antworten
    Kochbattle Teil 2: Slowi vs. Thermi auf YouTube | Langsam kocht besser
    1. April 2020 at 9:15

    […] (schwetzchen.de) und ich, Gabi von slowcooker.de, haben beide Geräte mit einem identischen Rezept (die weltbeste Bolognese) gegeneinander antreten […]

  • Antworten